8 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Winterhorde

Interview:
Emerald Sun

Live-Bericht:
Zoo Army

Video:
This Is Hell
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Bloody Hammers kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bloody Hammers - Under Satan's Sun

Bloody Hammers - Under Satan's Sun
Stil: Gothic / Doom Rock
VÖ: 30. Mai 2014
Zeit: 46:14
Label: Napalm Records
Homepage: www.bloodyhammers.com

buy, mail, print

Als der große Teich namens Okkult Rock aufgrund unbegrenzten Zuflusses allmählich über seine Ufer getreten ist, haben sich die Bloody Hammers wohl entschlossen, dieses modrige Gewässer hinter sich zu lassen, und gehen seitdem ihren eignen Weg, jedoch ohne dabei das letzte bisschen Nass aus ihrer Geburtsstube abzuschütteln. Dabei legen sie ein derartiges Tempo vor, dass nun mit Under Satan's Sun der bereits dritte Gruselstreifen binnen läppischer eineinhalb Jahre sozusagen verhämmert wird. Welche Kreativpillen der Vierer aus South Carolina für sich dabei entdeckt hat, sollte man bei Gelegenheit mal erfragen. Denn Under Satan's Sun ist sicherlich ihr bislang stärkstes Album geworden.

So haben die Bloody Hammers mit "Welcome To The Horror Show" und "Death Do Us Part", zu dem es auch ein Clip im Netz zu sehen gibt, gleich zwei geniale Volltreffer gelandet, die man beide wohl am ehesten dem Gothic Rock zuordnen kann. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe richtig guter Songs, aber keinen Aussetzer zu vernehmen. "The Moon-Eyed People" und der Titeltrack "Under Satan's Sun" stehen dank ihrer mächtig tiefen und arg verzerrten Gitarren mit einem Fuß im Sludge. "The Last Alarm" gleicht mit seinen mystisch-rituellen Drums und den wummernden, hypnotisierenden Basslinien einer einzigen Geisterbahnfahrt, während Schausteller und Mediator Anders Magna mit seiner charismatischen Sangesstimme vor jeder neuen Schocksequenz die Nerven wieder zu beruhigen weiß. Gespenstisch und doomig kommt auch das finale "Necromancer" daher, im Übrigen nicht der einzige dezente Link in die guten alten 70er Jahre, die offenkundig eine große Inspirationsquelle der Band darstellen. So könnte es sich bei dem Coverartwork auch um das Filmplakat zu einem Horrorfilm aus dieser Zeit handeln. Zu den Songtexten passt's ja außerdem.

Vollgestopft mit ohrwurmtauglichen Melodien, mal mit ruhig verträumten und dann wieder gruseligen Vibes ist Under Satan's Sun der richtige Sattmacher für all die Kinder der Nacht da draußen, die ihr blutiges Steak am liebsten mit der Machete zerteilen. Bloody Fantastic!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Portrait - Crossroads
Vorheriges Review: Embrace Of Disharmony - Humananke

© www.heavyhardes.de