14 Headbänga online
02.12.2022 Ohrenfeindt
02.12.2022 Caliban
02.12.2022 Alvin es a Mokusok
03.12.2022 Rong Kong Koma
03.12.2022 Leaves' Eyes
04.12.2022 Anvil
Reviews (10363)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tesla

Interview:
Gaia Epicus

Live-Bericht:
Hammer Of Doom

Video:
Darkane
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Combichrist kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Combichrist - We Love You

Combichrist - We Love You
Stil: Elektro-Crossover
VÖ: 21. Februar 2014
Zeit: 56:14
Label: Out Of Line Music
Homepage: www.combichrist.com

buy, mail, print

Eine transkontinentale Verbindung stellt Combichrist dar, verbindet sie doch Norwegen mit den US of A zu einem gar schwer zu katalogisierenden Bastard. Am besten passt noch Electro-Crossover, wobei auch Elemente von Metal, Industrial sowie EBM verwurstet werden.
Gleich der Opener "We Were Made To Love You" hat mit seinen aggressiven Shouts alles andere als mit Liebe zu tun. Sehr progressiv und wütend kommt diese Industrial-Nummer durch die Boxen gepresst. Ein gänzlich anderes Bild zeigt danach schon das sehr treibende, EBM-lastige "Every Day Is War", das gut auf jede Bühne einschlägiger Gothic-Clubs passt. "Satan's Propaganda" wird wieder recht wütend-aggressiv, jedoch ebenso groovend durch die heimische PA gejagt. Hier und da kann man auch mal verzerrte Stromgitarren wahrnehmen, die aber recht schnell von elektronischen Klängen in den Hintergrund verwiesen werden. Weitaus ruhiger kommt da schon das recht spacige "Denial" daher, ehe es mit "The Evil In Me" gar in die Type-O-Richtung geht. Man sieht, Combichrist vermengen so ziemlich jede Musikrichtung, die ihnen grad in den Sinn bzw. Weg kommt, zu etwas ganz Eigenem. In völligem Techno-Disco-Gewand ist "Fuck Unicorns" eingehüllt, das gänzlich ohne Gitarren auskommt; von der hier eingebauten Melodie fühle ich mich ein ums andere Mal an Captain Future zurück erinnert. Mit leichten Noise-Elementen ist "From My Cold Dead Hands" ausgestattet, ehe "We Rule The World Motherfuckers" wieder mit flottem EBM aufwartet. Mit dem chilligen "Retreat Hell Part 1" und "Part 2" findet dann das musikalische Potpourri sein Ende.
Scheuklappen sind hier definitiv fehl am Platz und auch wenn Stromgitarren auf diesem Album eine sehr untergeordnete Rolle spielen, so hat We Love You durchaus seinen Reiz, wenn man mit dem Stilmix denn zurecht kommt.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dynazty - Renatus
Vorheriges Review: Bigelf - Into The Maelstrom

© www.heavyhardes.de