17 Headbänga online
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
02.02.2020 Atlas Cube
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
Reviews (10088)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Katra

Interview:
If Hope Dies

Live-Bericht:
Sulphor

Video:
Cadaveria
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nervine kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nervine - Three Men One Order

Nervine - Three Men One Order
Stil: Dirt Rock
VÖ: 21. September 2013
Zeit: 29:51
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.nervine.de

buy, mail, print

Das 2008er Machwerk dieses Göppinger Trios wusste mich durchaus zu begeistern, nicht zuletzt auch aufgrund der schönen, ordentlich-rotzigen Attitüde. Dementsprechend gespannt war ich nun auf das neueste, inzwischen vierte Studioalbum.
Eines gleich mal vorweg: Nervine sind ihren Wurzeln treu geblieben, auch anno 2013 zelebrieren sie ihren Dirt Rock frisch von der Leber weg. Dabei kann man den Titel der Scheibe durchaus auch als Leitmotiv verstehen. Die Songs sind variabel gehalten, das Tempo wird dem Dirt-Rock entsprechend schön variiert, mal geht es etwas flotter zu Werke ("You On The Hill"), mal groovend ("The Whore"), mal bedächtiger wie beim finalen "Not Fade Away", das einen schönen Rausschmeißer darstellt. Allerdings muss ich sagen, dass das gewisse Rotzige, das Rebel Hell ausgemacht hat, hier nur noch ansatzweise vertreten ist. Irgendwie wirkt mir Three Man One Order etwas zu glattpoliert. Das ist schade, denn die Stimme von Kurt Angerpower (Vocals, Guitar) hat eigentlich alles, was dazu nötig wäre. Das soll jetzt aber nicht den Eindruck erwecken, dass es an ihm liegt... vielmehr war Rebel Hell im Ganzen unbeschwerter und frischer. Im direkten Vergleich muss ich daher dem 2008er Album den Vorzug geben, und das nicht nur aufgrund der deutlich längeren Spielzeit.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Grenouer - Blood On The Face
Vorheriges Review: Arms To Amen - The Prophecy

© www.heavyhardes.de