11 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Persuader kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Persuader - The Fiction Maze

Persuader - The Fiction Maze
Stil: Power Metal
VÖ: 17. Januar 2014
Zeit: 52:48
Label: Inner Wound Recordings
Homepage: www.persuader.nu

buy, mail, print

Eine halbe Ewigkeit ist es her, dass die schwedischen Power Metaller Persuader mit neuem Material um die Ecke kamen. Genauer sind bereits acht Jahre ins Land gezogen, doch hat sich das Warten auf den Nachfolger des letzten Studioalbums When Eden Burns mehr als gelohnt.
Die neue Scheibe The Fiction Maze, eingespielt von Jens Carls
son (Voc.), Fredrik Hedström (Bass), Emil Norberg (Git.), Daniel Sundbom (Git.) und Efraim Juntunen (Drums), darf dabei ohne mit der Wimper zu zucken, als die Platte, die Blind Guardian nie aufgenommen haben, bezeichnet werden. Warum? Von der Stimme Carlssons angefangen, die bis auf in den obersten Höhen jener des jungen Hansi Kürsch bis ins Detail gleicht, über die Gitarrensounds und die Gesamtarangements bis hin zu den Chören und der Inszenierung von vielstimmigem Gesang - alles klingt hier nach Blind Guardian, vornehmlich zu der Zeit von Imaginations From The Other Side. Man ist nun versucht, dies als Malus abzutun. Wenn eine Band einer anderen, dazu recht berühmten, derart gleicht, fällt das meist negativ ins Kontor. Nicht in diesem Fall! Warum? Weil The Fiction Maze in vielen Facetten stärker ausgefallen ist als alles, was Blind Guardian seit der Nightfall heraus gebracht haben und die Scheibe als Gesamtopus mehr als überzeugt.
Die pure Definition des Begriffs ‚Power Metal‘ im Opener "One Lifetime", in dem das Fundament für den Rest der Scheibe gelegt, die Richtung vorgegeben wird, weiß schon außerordentlich zu gefallen. Doch steigern sich Persuader Zug um Zug. In "War" und dem lagerfeueratmend akustisch eingeleiteten Titeltrack gelingt es beispielsweise, aggressiv-düstere Strophen je in hymnisch-eingängige Refrains münden zu lassen, ohne dass dabei je an Energie verloren ginge. Alle Songs werden auf The Fiction Maze zwar ganz in Guardian-Manier perfektionistisch auskomponiert, mit immer spürbarer Spielfreude dem Hörer um die Ohren gehauen, dass einem schnell klar wird, dass Persuader hier ein Album aufgenommen haben, welches Genre-Klassikern etwa aus dem Hause Iced Earth oder eben Blind Guardian in nichts nachsteht. Man höre sich nur die beiden Übersongs "Heathen" und "Falling Faster" an. In ersterem und an diversen anderen Stellen lässt sich bei genauem Zuhören dann und wann ein in den Keys und Gitarren eingelagerten In Flames-Reroute-To-Remain-Touch feststellen, was den Songs eine weitere interessante Facette zu geben weiß. In "Sent To The Grave" ist es dagegen das bisweilen rockige Riffing, das in Kombination mit Uptempo-Passagen gebracht wird, nur um erneut in einem herausragenden Chorus zu kulminieren.
Kurz gesagt: The Fiction Maze muss man kaufen! Nicht nur dem, der sich in seiner Freizeit hauptsächlich mit Power Metal beschäftigt, wird diese Platte zusagen. Für den Rezensenten die bisherige Platte des Jahres 2014 - genreübergreifend. Ohne Schwächen. Es wäre schlicht fahrlässig, nun wegen der Blind Guardian-Affinität Punktabzüge zu verteilen. Wie gesagt: nicht in diesem Fall! Extraklasse!

Fuxx

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Age Of Torment - I, Against
Vorheriges Review: Tortorum - Katabasis

© www.heavyhardes.de