8 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10066)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Draugnim

Interview:
Blood Tsunami

Live-Bericht:
Sycronomica

Video:
Solefald
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Skydancer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Skydancer - Land Of The Grim

Skydancer - Land Of The Grim
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 25. November 2013
Zeit: 31:36
Label: Suspiria Records
Homepage: www.skydancerband.com

buy, mail, print

Aus Galicien (nicht Galizien) in Spanien stammt Skydancer. Land Of The Grim ist bereits ihr viertes Album und sie zeigen sich von der melodischen Seite des Todesmetal.

Zu den positiven Seiten: Das Songwriting überzeugt mich in allen Belangen. Die Songs haben klasse Strukturen, sind eingängig, werden dabei aber nicht langweilig. "Sänger" Dany Soengas bringt mit seinen Growlings viel Atmosphäre in die Songs und beschränkt sich dabei nicht auf die englische Sprache, sondern nutzt auch seine Heimatsprache, das Galicische.

Die Gitarren, Dany Soengas und Jose Casal, beweisen ihr Können und sorgen für viele melodische Aspekte, verlieren sich dabei aber nicht in Künsteleien, sondern sorgen auch für ausreichend Härte. Auch Schlagzeug (Daniel Díaz) und Bass (Victor Louzan) wissen ihren Part in seiner positiver Weise mit einzubringen, auch wenn mich das Schlagzeugspiel noch etwas mehr begeistern kann.

Wer die Bandbreite der Band mit einem Song hören will, der sollte sich "The Ferryman" anhören. Dort gibt es kräftig auf die Ohren, aber ebenso finden sich sehr melodische Parts, die schön die Möglichkeiten der Band darstellen. Ansonsten gefallen mir die Songs in galicischer Sprache besser. "Ancares" und auch "O Peso Do Tempo" zeigen die Stärken im Songwriting und der Beherrschung der Instrumente.

Zur negativen Seite: Das Album ist nach einer guten halben Stunde vorbei. Das ist mir zu wenig. Zwei oder drei Songs hätten locker noch Platz gefunden. So fühle ich mich ein wenig um weiteren Genuss betrogen.

Wer anspruchsvollen Melodic Death mit leichten Doom-Noten genießen will, ist bei Skydancer richtig.

Sophos

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de