8 Headbänga online
06.12.2021 Finntroll
06.12.2021 The Rumjacks
06.12.2021 Thy Art Is Murder
07.12.2021 The Brew
08.12.2021 Borknagar
08.12.2021 Beast In Black
Reviews (10285)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Gojira

Interview:
Anneke Van Giersbergen

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Lunacy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Lunacy - N.I.N.E.

Lunacy - N.I.N.E.
Stil: Progressive Metal
VÖ: 01. März 2004
Zeit: 52:26
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.lunacy.ch

buy, mail, print

Gegründet 1988 durch die beiden Brüder Rene (Gitarre) und Dirk (Bass & Vocals), kann diese Schweizer Formation auf fünf Veröffentlichungen (Demos) zurückblicken, zählt man das aktuelle Machwerk gleich mal mit. In dieser Zeit hat man wohl angabegemäß schon mal den ein oder anderen Stilwechsel vollzogen. Wie die Mucker der Eidgenossen früher klang, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis. Diverse Besetzungswechsel taten hier wohl ein übriges.

Betrachtet man das Cover, das in bestem H.R.Giger Stil gehalten ist, stellt sich schon mal so was wie Vorfreude auf heftige Mucke ein. Doch selten hat ein Cover so wenig mit der Musik zu tun gehabt wie in diesem Fall.

Was hier vom Laser abgetastet wird, ist wahrlich schwer zu beschreiben. Mir scheint, der bzw. die Stilwechsel haben innerhalb der Band nach wie vor für etwas Verwirrung gesorgt, so dass sich die Band immer noch nicht festlegen will, was denn nun gespielt werden soll. Allen voran jedoch steht die Lust auf Experimente. Dabei verliert man jedoch in meinen Ohren das ein oder andere Mal den roten Faden aus dem Auge. Man sollte nicht nur versuchen, sich auf Teufel komm raus vom Rest der Musikwelt durch Spielereien abzuheben (was grundsätzlich ja schwer zu befürworten ist), nein, auch eine gewisse Art von "Eingängigkeit" sollte vorhanden sein. Hier werden zu viele Stile wild zusammengemischt: Dark, Prog, eine Prise Thrash, "normaler" Metal. Teilweise wirken die Songs wie aus mehreren einzelnen Song zusammengebastelt, wie z.B. gleich mal beim Opener, der zuerst dark angehaucht, dann recht flott, dann wiederum total zerfahren daherkommt. Auch kann mich hier der Sänger nicht recht überzeugen, das passt irgendwie nicht so richtig zusammen. Ganz anders jedoch beim Titelstück, das absolut zu gefallen weiss, da hier das ganze mit Schwung daherkommt, hier kann man dazu abgehen. Auch die vorhandene Ballade "Darkness" weiss durch das gefühlvolle Arrangement durchaus zu gefallen. Hier passen die Vocals wie die berühmte Faust auf's Auge.

Tja, wie gesagt, eine sehr zwiespältige Angelegenheit. Rund die Hälfte der Songs gehen gut ins Ohr, während ich mit den anderen auch nach mehrmaligem Hören nix anfangen kann.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Kreator - Violent Revolution
Vorheriges Review: Kreator - Enemy Of God

© www.heavyhardes.de