7 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Alehammer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Alehammer - Barmageddon

Alehammer - Barmageddon
Stil: Crust / Thrash Metal
VÖ: 15. Oktober 2013
Zeit: 20:50
Label: Selfmadegod Records
Homepage: -

buy, mail, print

Dass die Bürger der US of A manch arg verschrobenes Anschauungsbild haben, ist ja hinlänglich bekannt, aber Alehammer aus Chicago setzen schon noch einen drauf. Denn bei einem sechs-Tracker mit einer Gesamtspielzeit von nicht einmal 21 Minuten stolz von einem Full-Length-Album zu sprechen, hat schon was von Ironie. Doch der Reihe nach: Seit nunmehr sieben Jahren existieren nun Alehammer, die sich u.a. aus Ex-Mitgliedern von Prophecy Of Doom oder Nailbomb zusammen setzen und haben es in dieser Zeit auf eine EP (2007) sowie eine Split (2009) gebracht. Somit stellt Bramageddon wohl das "vollständige" Debut-Album dar. Mit diesem Bandnamen vermuten wohl nicht wenige einen entfernt ähnlichen Sound wie z.B. Alestorm. Doch weit gefehlt.
Alehammer spielen eine derbe Mischung aus Crust und Thrash Metal der ganz, ganz, gaaaaaaaaaaaaaanz alten Schule, quasi zurück in die Kinderschuhe des Thrash. Also streng genommen nichts, was man nicht schon vor rund 25 Jahren gehört hätte. Da stellt sich mir die Frage bei soviel Retro, warum man nicht gleich zu den Originalen (zum Beispiel Hellhammer) greifen sollte statt zu einer Band, die wie ein Original klingen will. Der Produktion tut ihr Übriges hinzu, die Mucke im breiten Einheitsbrei verschwinden zu lassen. Hinzu kommt die Lars-Ulrich-Gedächtnis-Snare, die gar fröhlich vor sich hin scheppert. Nee nee, dat war nix.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de