6 Headbänga online
Suche:
04.03.2024 Eternal Champion
05.03.2024 Dirty Honey
06.03.2024 Madball
07.03.2024 Therion
09.03.2024 Dymytry
09.03.2024 Amaranthe
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Right To The Void

Interview:
Grimfist

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Medeia
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Worstenemy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Worstenemy - Revelation

Worstenemy - Revelation
Stil: Death Metal
VÖ: 17. Juni 2013
Zeit: 36:45
Label: WormHoleDeath Records
Homepage: www.worstenemy.it

buy, mail, print

Mit Revelation legen die Italiener Worstenemy ihr Debütalbum vor und das obwohl die Combo bereits seit 1997 ihr Unwesen in Sizilien treibt. Anders als die sonst so üblichen Verdächtigen aus dem Mittelmeerraum hauen Worstenemy getreu ihrem Namen dem Hörer eine ordentliche Portion Death Metal um den Latz.

Allerdings wird hier etwas mehr gekleckert als geklotzt. Sicherlich beherrschen die Jungs und das Mädel ihre Instrumente und ja, wer Death Metal alter Schule macht, von dem erwatet man nur selten großartige Experimente. Die werden in "Karnak" völlig ausgereizt, hier kommen nämlich gesprochene klare Worte zum Einsatz. Der Rest ist solide US Death Metal-Kost, die gut mundet, durch den etwas unausgegorenen Sound aber etwas fad schmeckt. Den Drums fehlt der Druck und die Gitarren könnten auch schnittiger klingen. Auf der anderen Seite sollte man sich über eine solche rohe Produktion vielleicht freuen und froh sein, dass Worstenemy (noch) nicht auf dem Hightech-Produktionszug mitfahren.

Keine Hits, aber auch keine Filler, das trifft Revelation ganz gut. Etwas mehr Eigenständigkeit in der Zukunft und eine klarere Produktion werden Worstenemy zusätzlich voranbringen. Gutes Debüt, das sich Old School Death-Fans durchaus anhören können.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Killers - Murder One (Re-Release)
Vorheriges Review: Alehammer - Barmageddon

© www.heavyhardes.de