12 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10064)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hubi Meisel

Interview:
Dark Vision

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Iron Horses kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Iron Horses - Black Leather (LP)

Iron Horses - Black Leather (LP)
Stil: Heavy Rock
VÖ: 22. November 2013
Zeit: 45:36
Label: T-Rave Records
Homepage: www.iron-horses.com
MySpace: www.myspace.com/ironhorsesmetal

buy, mail, print

Ok, einen Preis gewinnen die Iron Horses mit diesem Covermotiv sicher nicht. Aber es sagt uns so einiges über die Truppe, so etwas wie "Wir wollen gar nicht cool oder schick sein, uns geht's hier nur um die Mucke. Es leben die 80er! Und Opas Schiesser-Feinripp!" Eine kleine Anmerkung noch: wem dieses Bild schon nicht gefällt, der sollte erst gar nicht sie Hülle der CD aufklappen, denn dort kommt's erst richtig dick.

So, nun aber zur Musik. Wir erinnern uns an die 2011er EP Black Leather. Diese wurde vollständig der neuen Langspielplatte einverleibt, weswegen die wohl auch denselben Titel trägt. Darauf haben die vier bekannten Nummern der EP Gesellschaft bekommen von acht neuen Songs, die allesamt dieselbe Sprache sprechen. Irgendwo zwischen Hard Rock und Heavy Metal, irgendwo zwischen AC/DC, Accept und Judas Priest fühlen sich die Norddeutschen am wohlsten und schreddern wild und räudig drauf los, bis selbst der letzte Bierbauch in Wallung geraten ist. Bei so viel unbändiger Energie stört es auch nicht weiter, dass einem manche Melodie auf Black Leather recht bekannt vorkommt. Sei's drum. Die angefressenen, kratzigen Screams passen ganz vortrefflich zu aggressiven Riffattacken wie "Punisher", "Rodeo" oder "Cowboys Of Rock". Nur das mit dem melodischen Gesang im langsameren Bluesrocker "Horse To The Sun" will noch nicht so richtig überzeugen. Auch der Drumsound hätte einen Tick muskulöser ausfallen können. Davon abgesehen wissen die hymnischen und dennoch beinharten Heavy Rocker durch die Bank zu überzeugen. Spätestens beim Song "Stage On Fire" bekommt man schließlich richtig Lust darauf, die Iron Horses auch einmal live in Aktion zu erleben - in einem Club mit richtigem Ambiente sicherlich eine echte Stimmungsbombe.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de