12 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Damnations Hammer

Interview:
Infernal Poetry

Live-Bericht:
Graveworm

Video:
Fear Factory
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Buzz Dees kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Buzz Dees - Icke

Buzz Dees - Icke
Stil: Deutsch Rock
VÖ: 04. Oktober 2013
Zeit: 47:17
Label: Cargo Records
Homepage: www.buzzdees.de

buy, mail, print

Sebasian Baur, alias Buzz Dee und vielen bekannt als Axtschwinger bei Knorkator, spendiert uns nach seinem 2011er Debüt Mitkomm nun die nächste Runde Deutsch-Rock der erfrischend anderen Art. Fernab aller Genreklischees sind es vor allem die geistigen Ergüsse des Musikers, die seinen Songs einen ganz eigenen Stempel aufdrücken. Da wäre beispielsweise das humorvolle Selbstportrait "Icke", verfasst in breiter Berliner Schnauze oder "Universal Telefon", eine ironische Abrechnung mit unserem digitalen Zeitalter und wirklich herrlicher Wortspielerei ("Ich hab mir grad einen runter geladen und gleich ein paar Kippen dazu installiert..."). Annähernd ernsthaft wird es dann tatsächlich mit "Alarm In Berlin", das nicht nur die Verschwendung von Steuergeldern in unserer Landeshauptstadt an den Pranger stellt. Dagegen ist "Rhabarbermost" nichts als purer Nonsens, der uns zeigt, welche Worte in tiefstem Sächsisch einfach am schönsten klingen. Gegen Ende verlässt die Truppe schließlich unsere Landessprache und packt noch zwei "internationalere", weil in englischer Sprache verfasste Titel, oben drauf.

Bei all der Aufmerksamkeit, die man ganz von selbst der vielseitig artikulierten Narretei schenkt, gerät deren instrumentale Basis beinahe zur Nebensache. Dieser meist leicht verdaulich Hard Rock voller bewährter Riffarbeit einerseits, aber auch diversen stilistischen Seitensprüngen andererseits, versteht es schließlich recht gut, das schelmische Wesen von Buzz Dees zu transportieren, auch wenn damit sicherlich kein Preis gewonnen wird. Ohne allzu hohen Ansprüchen gerecht zu werden, wissen die vier Herren einfach wie man unterhält. Icke ist so etwas wie die kindisch-verspielte Antwort auf alle, die das Ding mit der Rockmusik womöglich einen Tick zu ernst nehmen. Nicht immer das Gelbe vom Ei, gelegentlich auch etwas anstrengend, am Ende aber dennoch irgendwie schnieke, wa?

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de