14 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Green Carnation

Interview:
Apocalyptica

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
Discreation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Black Explosion kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Black Explosion - Elements Of Doom

The Black Explosion - Elements Of Doom
Stil: Psychedelic Rock
VÖ: 2013
Zeit: 47:56
Label: Metalville
Homepage: www.theblackexplosion.org

buy, mail, print

Man braucht nur einen Blick auf das Coverdesign im Stil eines 1960er Science-Fiction-Comics zu werfen, da weiß man, dass sich The Black Explosion vermutlich nicht unbedingt für allzu moderne Rockmusik begeistern. Dann noch der Albumtitel Elements Of Doom, und schon dürfte die Marschrichtung endgültig geklärt sein. Die schwedische Combo surft auf der gegenwärtig so beliebten Retro-Rock-Welle und nimmt uns mit in eine ferne Zeit, als Gitarrenrock und Drogenkonsum sich in untrennbarer Liaison befanden. Psychedelische Klangeffekte, Fuzz-Gitarren und der typische Vintage-Sound rufen Erinnerungen wach an glorreiche Bands, wie Hawkwind, The Who, Iron Butterfly und natürlich Black Sabbath, die das nötige Quäntchen Doom beisteuern. Simple gestrickte, effektive Riffs und hypnotische Rhythmen treffen auf entrückte Jam-Einschübe - das klingt alles sehr authentisch, als hätten The Black Explosion tatsächlich den Fluxx-Kompensator erfunden und wären mal eben 45 Jahre zurück gereist. Glaubt man der Presseinformation spielt die Plattensammlung von Bandchef Chris Winters Papa aber auch eine gewisse Rolle im Selbstfindungsprozess der Truppe.

Klammert man mal den mehrminütigen Leerlauf mitsamt dem nicht unbedingt notwendigen Bonustrack am Ende aus, schaffen es The Black Explosion auch durchweg mit ihrer Musik zu unterhalten. Leider mangelt es der Scheibe aber an Songs, die wirklich aufhorchen lassen. Dass das gesamte Album einen gewissen Spannungsbogen vermissen lässt und sich die Lieder teils zu sehr ähnlich sind, ist ebenso ein Manko. So bleibt Elements Of Doom am Ende "nur" ein weiteres gutes Retro-Rock-Album, dessen Wurzeln sicherlich noch ein paar Jährchen weiter zurück reichen als es bei manch anderen Genre-Kollegn der Fall ist. Das alleine reicht aber nicht aus, um die Konkurrenz hinter sich zu lassen.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Graveyard - The Sea Grave
Vorheriges Review: Church Of Void - Dead Rising

© www.heavyhardes.de