13 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Anima Sementis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Anima Sementis - Interitum (EP)

Anima Sementis - Interitum (EP)
Stil: Blackened Death Metal
VÖ: 10. April 2013
Zeit: 15:26
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.animasementis.de

buy, mail, print

In der Ruhe liegt die Kraft...
Dachten sich wohl die Jungs von Anima Sementis und ließen sich nach ihrem starken Debüt Sermon Of Lies schlappe fünf Jahre Zeit, mit neuem Material zu Potte zu kommen. Und dann reicht es gerade mal für drei Songs.

Aber was für welche! Drei überlebensgroße Epen im Stile einer Mischung aus Dimmu Borgir und God Dethroned haben ihren Weg auf den Silberling gefunden, die an Epik und Bombast kaum zu überbieten sind. Ständig passiert etwas und hält den Hörer so bei Laune, wobei ich hoffe, dass auf dem in Arbeit befindlichen Longplayer auch ein paar Momente zum Durchatmen zu finden sein werden, sonst könnte das Material den Konsumenten auf Dauer schier erschlagen. Über eine Spieldauer von 15 Minuten aber funktioniert das ausgezeichnet und lässt an Wucht, Grandiosität und Dramatik keine Wünsche offen.

Der noch 2008 von mir etwas gescholtene Sound hat sich mittlerweile deutlich verbessert. Die CD entwickelt prächtig Druck, gibt aber jedem Bandmitglied genug Raum, sich und sein Instrument ansprechend zu präsentieren. Das lässt deutlich erkennen, wie gut die Franken mit ihren Arbeitsgeräten umgehen können. Selbst das Keyboard, das normalerweise nicht zu meinen Lieblingsinstrumenten gehört, fügt sich nahtlos in den Gesamtkontext ein. Leider ließ sich nicht genau feststellen, ob der im März neu hinzugekommene Gitarrist Michael schon seinen Teil zu diesem Werk beigetragen hat, aber auch die Saitenzupfer können auf ganzer Linie überzeugen, vom variablen Gesang Marcos mal ganz zu schweigen.

Drei Songs sind nicht viel, aber immerhin besser als gar nichts. Wird Zeit, dass ein vollwertiges Album der Erlanger Kapelle erscheint, wenn das Niveau dieses Appetithappens dabei gehalten werden kann, wird der Longplayer der große Wurf für das Sextett.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de