10 Headbänga online
21.02.2020 Testament
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
Reviews (10094)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hatebreed

Interview:
Osh

Live-Bericht:
Bruce Springsteen

Video:
Tiamat
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Rising Storm kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rising Storm - Tempest

Rising Storm - Tempest
Stil: Progressive Power Thrash Metal
VÖ: 05. Juli 2013
Zeit: 71:29
Label: SAOL
Homepage: risingstorm-music.com
MySpace: www.myspace.com/risingstormmv

buy, mail, print

Uns Holgi war bei der Besprechung der EP Initium seinerzeit voll des Lobes für die deutsche Nachwuchshoffnung Rising Storm. Jetzt legt das das Quartett sein Debüt Tempest vor und ich kann mich der Huldigung eigentlich nur anschließen.

13 Songs wurden auf Tempest verewigt. Rising Storm bewegen sich hier in insgesamt weniger klassischen Metal-Bahnen, obwohl diese nach wie vor vorhanden sind. Die Tracks sind deutlich von progressiven Spielarten des Metal beeinflusst, Nevermore, Communic und Konsorten könnten hier als Referenzen genannt werden. Aber bei aller Abwechslung in den Arrangements vergessen Rising Storm den Song an sich nicht, der dann auch immer nachvollziehbar und strukturiert abläuft. Dabei fließen stilistisch unterschiedliche Zutaten ein, Thrash, Prog und Power geben sich die Klinke in die Hand und können dabei noch mit allerlei memorablen Melodien aufwarten. Diese Vielfältigkeit spiegelt sich auch im Gesang wieder, der sich mal zart, mal wuchtig, mal hoch, mal tief an die entsprechenden Riffgegebenheiten anschmiegt und die Songs gut abrundet, auch wenn der Ohrwurmcharakter hier definitiv noch ausbaufähig ist.

Der in Eigenregie entstandene Sound ist mehr als akzeptabel und lässt alle Instrumente gut zur Geltung kommen. Tempest ist ein starkes Debüt, mit dem Rising Storm nicht nur regional auf sich aufmerksam machen können. Anspruchsvollen Headbangern kann ich diese Scheibe wärmstens empfehlen.

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de