11 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lord Agheros

Interview:
Artillery

Live-Bericht:
Rockavaria

Video:
Noctis Imperium
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Quireboys kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Quireboys - Beautiful Curse

The Quireboys - Beautiful Curse
Stil: Hard Rock / Rock`N´Roll
VÖ: 28. Juni 2013
Zeit: 49:55
Label: Cargo Records
Homepage: www.quireboys.com
MySpace: www.myspace.com/thequireboys

buy, mail, print

Nach einer kleinen Schaffenspause bescheren uns die Quireboys ihr siebtes Studioalbum Beautiful Curse. Dessen Artwork wurde komplett um das mexikanische Dia de los Muertos Festival gestrickt und zeigt auf jeder Seite die Totenköpfe im mexican style, wie sie gegenwärtig auch in der Tattoo-Szene sehr in Mode sind. Die Hintergründe für diese Aufmachung sind mir zwar nicht ganz klar, wer die Quireboys aber kennt, der weiß, dass deren Musik natürlich keineswegs so grimmig ausfällt, wie uns die Optik des neuen Albums in manchem Detail vielleicht glauben machen möchte. Im Gegenteil - die Briten stehen auch 2013 für routinierten und relaxten Rock'n'Roll, wie er wohl am ehesten eine Zielgruppe jenseits der 40 (oder sogar 50?) anspricht. Da findet man lässige, aber nie zu energisch vorgetragene Rocker mit gelegentlichen Querverweisen zu den Stones oder zu Chuck Berry. Da findet man aber auch allerhand Verträumtes und auch die eine oder andere schmachtende Ballade. Spielerisch und kompositorisch ist das alles sicher und einwandfrei inszeniert. Das Zusammenspiel von Piano, Orgel und der Saitenfraktion harmoniert wunderbar, während Sänger Spike mit seiner rauchigen Stimme den Liedern einen unverkennbaren Stempel aufdrückt. 30 Jahre Musikererfahrung hört man dem Material eben an.

Einen herausragenden Hit kann Beautiful Curse vielleicht nicht unbedingt verbuchen, dafür etliche Hochpunkte. Dazu zählen der fast schon fetzige Opener "Too Much Of A Good Thing", dann "Homewreckers And Heartbreakers" mit seinen hypnotischen Gitarrenlinien und einer wummernden Hammond, das unbekümmert verspielte "Twenty Seven Years" und natürlich der Titeltrack "Beautiful Curse". Eine durch die Band solide Sache also. Der etwas jüngeren Audienz mag es dem Album vielleicht ein wenig an Drive und Schmutz fehlen, Fans der Quireboys werden aber sicher nicht enttäuscht!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de