15 Headbänga online
16.12.2017 Dirkschneider
21.12.2017 Bonfire
21.12.2017 Dirkschneider
22.12.2017 Bonfire
22.12.2017 Stahlzeit - Tribute To Rammstein
26.12.2017 Metallic X-mas Mit Destruction
29.12.2017 Der Fluch des Drachen
MinReviews (9934)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Debauchery

Interview:
April

Live-Bericht:
The Black Dahlia Murder

Video:
Noctiferia
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Mind The Gaep kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mind The Gaep - Get Ready For Tonight

Mind The Gaep - Get Ready For Tonight
Stil: Hard Rock
VÖ: 23. März 2012
Zeit: 45:50
Label: MTM Music
Homepage: www.mindthegaep.de

buy, mail, print

Also, den Titel versteht jeder sofort, der sich (zumindest war das bis vor kurzem der Fall) bei den wunderlichen Inselbewohnern in den öffentlichen Nahverkehr stürzte: "Mind The Gap" tönt es da in gehirnwäschenaher Wiederholungsfrequenz, "Stand Clear Of the Doors Please" (in unserer schönen Stadt kommt dies dem beherzten "Zrrruckbleimbidde!!" gleich, kurz gesagt also Achtung wir fahren los). Nachdem der Engländer an sich immer schon die einfachere Lösung bevorzugt (warum diese komischen Lücken zwischen Bahnsteigkante und Zug schließen? Wir weisen einfach darauf hin und verkaufen im Tube Shop sogar noch T-Shirts mit diesem Slogan!), haben sich die vier Frankfurter Herren um die es hier geht offenkundig bei diversen Besuchen der Hauptstadt des Königreiches inspirieren lassen und sich flugs ebenso genannt.

Eine Lücke gibt es hier allerdings kaum zu bestaunen, denn was Matthias, Stephan, Vjeran und Fabian hier fabrizieren, ist wahrlich famos: eine unbekümmert kredenzte Darreichung aus erdigem Rock'n'Roll, dass es eine Art hat. Absolut authentisch, mit Mördergroove und stimmiger Gesangsleistung feuern sie ihre Riffs durch die Gegend, wobei durchaus mehr Variationsbreite angesagt ist als man anfangs meinen möchte: klar stehen hier unbedeutende Kollegen wie AC/DC/dc in den 70ern oder auch ZZ Top Pate, aber ab und packt man auch Blues-Anleihen aus und klingt auf der letzten Nummer sogar eher nach den Rolling Stones denn nach Lemmy und den Schmökern. Instrumental geht alles in beste Ordnung, die Produktion ist mehr als ordentlich, und somit ist den Jungs zu wünschen, dass sie demnächst auf größeres Gehör stoßen.

0 KommentareHolgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de