13 Headbänga online
31.05.2019 Kiss
08.06.2019 Rammstein
12.06.2019 Ritchie Blackmore's Rainbow
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
Reviews (10045)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tomorrow's Outlook

Interview:
Zan Clan

Live-Bericht:
Audioslave

Video:
Before The Dawn
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Wallenberg's Whiskey Hell kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Wallenberg's Whiskey Hell - Booze'n'Boogie

Wallenberg's Whiskey Hell - Booze'n'Boogie
Stil: Southern Rock 'N' Roll / Boogie
VÖ: Januar 2013
Zeit: 54:29
Label: Keiler Records
Homepage: www.facebook.com/whiskeyhell/info

buy, mail, print

Gitarrist und Sänger Oliver Wallenberg ist als Rockmusiker schon seit etwa 1990 mit unterschiedlichen Bands wie Doc Eisenhauer, Shock Machine oder den Hamburger Jungz unterwegs. Nun hat er ein neues Projekt ausgegraben und auf Wallenberg's Whiskey Hell getauft, was schon darauf schließen lässt, dass es sich hier um eine recht persönliche Sache handelt. Das zeigt schon der Einstieg, in dem sich Wallenberg selbst als "Natural Born Bad Boy" abstempelt und einen frechen Uptempo-Rocker mit klarer Südstaatenaffinität abliefert. Besser könnte man den Auftakt für dieses Debüt mit dem etwas irritierenden Covermotiv wohl kaum gestalten! Was folgt, ist eine turbulente Reise durch Southern Rock (n' Roll), Blues & Boogie, die ganz gewiss kein Rockerauge trocken lässt.

Seien es Südstaaten-Hymnen, wie "Respect, Truth & Family" und "Back To The Swamp's", die tanzbare und mit Live-Samples unterlegte Spaßnummer "Whiskey Hell", der lässige Midtempo-Groover "Cocaine Cowboy's" oder der traurige "Darkest Our Blues" mit seinen exzellenten Gitarrenläufen - das sitzt alles wie ein Stiefel, in dem man schon seit 20 Jahren den Highway unsicher macht! Ganz ehrlich - mit Booze 'N' Boogie braucht sich Herr Wallenberg zu keiner Sekunde vor Konföderierten-Generälen wie Lynyrd Skynyrd, Molly Hatchet oder Doc Holliday verstecken, auch wenn er bei jenen das eine oder andere Mal unüberhörbar geräubert hat. Da passt es gerade gut, dass es als Zugabe für diese gelungene Vorstellung drei tatsächliche Coverversionen gibt, und zwar den Traditional "Black Betty", den die meisten wohl in der Interpretation von Ram Jam kennen, dann die KISS-Nummer "Wouldn't You Like To Know Me" und zuletzt mit dem "Highway Song" einen Evergreen aus dem Hause Blackfoot. Als Verkaufsgag wurde dem Booklet schließlich ein Wertgutschein über 50 Taler für Wallenbergs Tattoo-Studio in Hamburg eingedruckt. Rockerherz, was willst du mehr?

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de