15 Headbänga online
Reviews (10076)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Neume

Interview:
Virgin Steele

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Omnium Gatherum
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Cadaveria kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cadaveria - Horror Metal - Undead Edition

Cadaveria - Horror Metal - Undead Edition
Stil: Horror Metal
VÖ: 27. Mai 2013
Zeit: 69:23
Label: Bakerteam Records
Homepage: www.cadaveria.com
MySpace: www.myspace.com/cadaveriaband

buy, mail, print

Mit ihrem vierten Album Horror Metal war es der italienischen Combo Cadaveria geglückt, endlich eine Art Durchbruch auf europäischem Parkett verbuchen zu können. Dieser Erfolg wird nun gefeiert, indem das Werk noch einmal als so genannte Undead Version mit zwei Remixes als Bonus auf den Markt kommt.

Wer die Erstauflage oder vielleicht sogar die Band an sich noch nicht kennt: Cadaveria spielen eine recht homogene Mixtur aus Gothic, Black und Death Metal, die aufgrund schockierender Texte schon zuvor als Horror Metal stilisiert wurde. Dabei agiert die Band zumeist im stampfenden Midtempo und liefert eine ganze Reihe, aufgrund recht einfach gehaltener Strukturen, schlagkräftiger Songs. Lady Cadaveria, Frontfrau und Sängerin, veredelt das Material mit einem großen Spektrum gekeifter, geflüsterter oder gegrunzter Vocals, zwischendurch kann sie aber auch ganz manierlich singen! Gerade während der ersten Albumhälfte wissen die Songs durch die Bank zu überzeugen, vor allem so intensive Nummern wie "Flowers In Fire", "The Night's Theatre" oder "Whispers Of Sin". Im Grunde genommen trifft das auch auf die anderen Lieder zu, wenn man sie denn für sich alleine betrachtet. In Summe - und das heißt im Falle dieser Undead Version eine Spielzeit von knapp 70 Minuten (!) - wirkt der Horror Metal aber doch etwas ermüdend. Gerade die beiden Remixe am Ende sind hinsichtlich ihrer Notwendigkeit schon zu hinterfragen. Da hätte es sicherlich auch interessantere Alternativen für die Neuauflage gegeben.

Trotzdem: Horror Metal ist ein cooles und auch ganz schön deftiges Album, das das Potential hat, Anhänger verschiedener Genres vor eine Bühne zu locken. Arg lang eben. Aber man muss es sich ja nicht am Stück reinziehen.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de