12 Headbänga online
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
26.09.2020 Eric Fish & Friends
30.09.2020 Haggard
Reviews (10171)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Cromptons kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Cromptons - Promo

The Cromptons - Promo
Stil: Thrash´n´Roll
VÖ: August 2004
Zeit: 33:14
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.thecromptons.de

buy, mail, print

Endlich mal wieder eine CD aus dieser unserer Heimatstadt. The Cromptons gibt es seit Frühjahr 2000. Nach insgesamt drei Demos bringt man nun das selbstbetitelte Debut in Eigenregie heraus. Produktionstechnisch geht die CD voll in Ordnung, wenn auch der Sound etwas druckvoller sein könnte, aber das ist nun wirklich kein Manko.
Die Band bezeichnet ihren Sound als Thrash'n'Roll, was den Nagel so ziemlich auf den Kopf trifft. Wobei ich noch die Komponente Death'n'Roll hinzufügen möchte. Dabei liegt das Hauptaugenmerk definitiv auf der Silbe "Roll". Die Songs kommen recht rotzig und teilweise sogar mit (ganz) leichtem punkigen Einschlag daher und grooven ordentlich. Nehmen wir da zum Beispiel gleich mal den Opener "Curse The Sun", der mit einer wirklich dreckigen Rock'n'roll Attitüde auf CD verewigt wurde. So was macht Laune auf mehr. Weiter geht's mit "Demon Destroyer", der recht flott, aber nicht minder räudig daher kommt. Die Vocals von Markus passen hier zum Gesamtbild wie die Faust auf's Auge! Richtig versoffen-räudig. Dass die Jungs aber auch langsamer können, beweisen sie mit "March Of The Living Dead", dem Song Nummero drei. Mein persönlicher Favorit ist allerdings "To Hell We'll Ride", der einfach alles hat, was ein guter Thrash'n'Roll-Song braucht: eine geile Melodie zu der man ordentlich abgehen kann, einen geilen Refrain zum mitgrölen und einfach das gewisse etwas.
Leider hat man auch mit "Blood Of The Innocent", "No Surrender" und "Rev.Evil" schwächere Songs am Start, die irgendwie nicht richtig zünden wollen. Komischerweise stehen diese Songs auch am Ende der Scheibe...
Auf alle Fälle hat man hier ein kurzweiliges Scheibchen, das definitiv Laune macht.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Gigantor - G7
Vorheriges Review: Technocracy - Technocracy

© www.heavyhardes.de