12 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Green Carnation

Interview:
Apocalyptica

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
Discreation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tervingi kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tervingi - Gotensaga

Tervingi - Gotensaga
Stil: Pagan Metal
VÖ: 22. März 2013
Zeit: 40:13
Label: Source Of Deluge
Homepage: www.tervingi.de

buy, mail, print

Tervingi ist der Name eines westgotischen Volksstammes und genau diesem hat sich die gleichnamige Band auf ihrem Debüt Gotensaga verschrieben. Beleuchtet werden die Ereignisse während der Völkerwanderung, als die Tervingi ihre Reise nach Westen antraten. Dabei schlüpft die Band in die Rolle eines Stammesführers und erzählt die Geschichte aus dessen Perspektive. Dass es sich bei der musikalischen Umsetzung solch einer Thematik nur um Pagan Metal handeln kann, liegt auf der Hand. Melodischer Death Metal wird hierzu mit Heavy-Elementen und dem nötigen Quantum Synthesizer-Pathos vermengt - die Rezeptur ist hinreichend bekannt. Heraus sticht jedoch der etwas eigenwillige und - zugegeben - auch gewöhnungsbedürftige, tiefe Sprechgesang in unserer Landessprache, der vor allem in der Strophe Einsatz findet. Im Refrain begegnet man dagegen den obligatorischen Kriegerchören oder Klargesang, mal von Männlein, mal von Weiblein. Harschere Töne spielen kaum eine Rolle. Überhaupt ist das Liedgut von eher moderater Härte, was Tervingi in die Nähe von Bands wie Menhir oder Heidevolk rückt.

Das Songwriting weiß vor allem während der ersten Albumhälfte schnell zu überzeugen. Hymnische Nummern wie "Der Goten Eid" oder "Die Seherin" bleiben sofort hängen. Dennoch schaffen es Tervingi mit diesem Einstand noch nicht, ein Ausrufezeichen zu setzen und sich spürbar von den vielen Gleichgesinnten im dichten Wald des deutschen Pagan Metal abzusondern.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de