9 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sober Truth

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Soulfly

Video:
Lacrimas Profundere
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Circle II Circle kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Circle II Circle - Seasons Will Fall

Circle II Circle - Seasons Will Fall
Stil: Power Metal
VÖ: 25. Januar 2013
Zeit: 49:45
Label: EarMusic
Homepage: www.circle2circle.net
MySpace: www.myspace.com/circleiicircle

buy, mail, print

So langsam werden die Stimmen, die nach einer Savatage-Reunion rufen, leiser. Das liegt zum einen daran, dass weder Jon Oliva noch Chris Caffery oder Zak Stevens in irgendwelchen Interviews Anlass zu Spekulationen geben, zum anderen aber auch daran, dass der Mountain King mit Jon Oliva's Pain und Stevens mit Circle II Circle recht gut im Geschäft sind. Im Falle des Letzteren könnte es sich ergeben, dass man mit dem neuen Album Seasons Will Fall die Erfolgsleiter sogar noch ein paar Sprossen nach oben rutscht.
Denn: die Platte vereinigt wie wohl kein Circle II Circle-Output vorher den bandeigenen Stil und den Sound solcher Savatage-Klassiker wie Dead Winter Dead oder The Wake Of Magellan, auf denen Stevens bekanntlich stimmlich mitwirkte, auf ganz hervorragende Art und Weise.
Eine feine Scheibe ist das geworden. Angefangen beim mit ordentlich Schub ausgestatteten Opener "Diamond Blade", der dazu mit einem tollen Chorus und allerlei orientalisch angehauchten Gitarrenlicks des Duos Bill Hudson/Christian Wentz aufwartet. Das hohe Niveau der Kompositionen zieht sich bis zum Ende des Zwölf-Trackers durch. Da wäre das mal roughe, mal getragen epische "Killing Death" oder "End Of Emotion", das sich von Hardrock-Größen wie TNT oder Journey beeinflusst zeigt. Oder der wunderbare Titelsong, in dem Stevens anfangs über zuckersüße Piano-Akkorde singt, bevor sich daraus ein herrlich groovender Midtempo-Rocker entwickelt, mit genauso herrlichen Gesangsmelodien. "Never Gonna Stop" winkt in Richtung härterer Savatage-Nummern, wie sie zuhauf auf Wake Of Magellan zu finden sind, während die Halbballade "Sweet Despair" an Material von Handful Of Rain erinnert. Für den Schluss haben sich Circle II Circle noch ein Highlight aufgespart und setzen mit der Klavierballade "Only Yesterday" noch mal ein echtes Ausrufezeichen. Man muss es einfach anmerken: Stevens ist einer der begnadetsten Sänger auf diesem Planeten!
Eine ganz, ganz starke Platte, die wenn auch nicht an Dead Winter Dead, so doch an Wake Of Magellan heran reicht, und wohl die beste Circle II Circle-Scheibe bis dato ist.

Fuxx

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de