10 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Bangalore Choir

Interview:
Tystnaden

Live-Bericht:
Irony

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tombstone Highway kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tombstone Highway - Ruralizer

Tombstone Highway - Ruralizer
Stil: Stoner / Southern Rock
VÖ: 13. März 2013
Zeit: 46:50
Label: Agonia Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/headquartersofdoom

buy, mail, print

Der Fixstern brennt vom Firmament. Auf vertrocknetem Boden stehen sich Orange Goblin, Lynyrd Skynyrd und die Dezperadoz in einem Mexican Standoff gegenüber. So oder so ähnlich ließe sich wohl das Debütalbum der italienischen Band Tombstone Highway bildhaft beschreiben. Ruralizer bietet knochentrockenen Stoner Rock mit regelmäßigen Ausflügen in die Südstaaten und den wilden Westen. Eine ordentliche Schippe Blues und das eine oder andere ellenlange Gitarrensolo dürfen auf dieser Reise natürlich unter keinen Umständen fehlen. Die Rhythmus-Sektion wurde richtig tief nach unten gedrosselt, dazu ein kratzig-rauchiger Gesang - man kann ihn förmlich spüren, den Wüstensand, der einem während der Dreiviertelstunde Spielzeit allmählich bis in die letzte Ritze kriecht.

Die beiden Musiker von Tombstone Highway sind definitiv auf dem rechten Weg und haben eine Reihe richtig cooler Songs geschrieben. Einziges Manko: das klingt alles noch einen Tick zu gleichförmig. Es fehlten gelegentliche Ausreißer in eine andere Stimmungslage oder mal die eine oder andere Überraschung. Die Grundlage ist aber geschaffen. Songs, wie "Bite The Dust (And Bleed)", "Old Blood", "Ruralizer" und das neunminütige "At The Bitter End" inklusive bluesgetränktem Orgelspiel lassen aufhorchen und machen Lust auf mehr. Ein wirklich lässiger Einstand!

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lifeless - Godconstruct
Vorheriges Review: Illnath - 4 Shades Of Me

© www.heavyhardes.de