12 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10066)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tiles

Interview:
Phantom-X

Live-Bericht:
Metal Assault IV

Video:
Black Label Society
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Sulphur Aeon kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Sulphur Aeon - Swallowed By The Ocean's Tide

Sulphur Aeon - Swallowed By The Ocean's Tide
Stil: Death Metal
VÖ: 11. Januar 2013
Zeit: 44:44
Label: FDA Rekotz
Homepage: www.facebook.com/sulphurAeon

buy, mail, print

Mit Swallowed By The Ocean's Tide liegt mir das Debutalbum dieser 2010 in Nordrhein-Westfalen gegründeten Formation vor. Dieser Veröffentlichung sind ein Demo 2010 sowie eine EP 2012 vorausgegangen.
Das Trio hat sich dem Death Metal verschrieben, den sie recht abwechslungsreich zelebrieren. Als musikalische Vorbilder kann man hier wohl u.a. Dissection aufführen. Nach dem Intro geht es mit "Incantation" gleich mal gut los. Flottes Uptempo trifft auf Midtempo und zwischendurch legt der Song einen Zwischengalopp ein, das Ganze auch mit einigen, aber nicht zu vielen Melodiespuren unterlegt. Über die Spielzeit des Rundlings hinweg zeigen Sulphur Aeon, dass sie sich nicht in Nebensächlichkeiten verlieren, sondern immer den Fokus auf dem roten Faden haben. Die Tempopalette reicht auf dem Debut von leicht doomigen Passsagen ("Monolithic") über groovendes Midtempo (wie beim Titelsong oder "Those Who Dwell In Stellar Void") bis hin zu Blastparts ("From The Stars To The Sea"), und alles mit der gerade notwendigen Melodieführung unterlegt. Dazu passen die leicht heiseren Growls von M. sehr gut. Das finale, rein instrumentale, aber dafür mächtige "Zombie" beschließt die Scheibe. Alles in allem ein gelungener Einstand.
Leider muss man aber sagen, dass die doch etwas dumpfe und daher auch drucklose Produktion den Songs so einiges nimmt. So klingen die sich überlagernden Gitarren doch arg verwaschen und zuweilen auch breiig. Mit etwas mehr Bums wäre wohl etwas mehr drinnen gewesen.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de