7 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
Reviews (10249)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shakra

Interview:
Greifenstein

Live-Bericht:
Cradle Of Filth

Video:
Tiamat
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Order To Ruin kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Order To Ruin - Reborn In Grimness

Order To Ruin - Reborn In Grimness
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 30. November 2012
Zeit: 54:45
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

Order To Ruin sind ein junges Projekt, das seit 2011 existiert. Mit der EP Underworld Path gab es 2012 bereits ein erstes Lebenszeichen, nun folgt mit Reborn In Grimness das erste Full Length.

Order To Ruin haben sich schnörkellosen melodischen Death Metal auf die Fahnen geschrieben. Die Songs an sich bieten aber mehr als reinen Death Metal schwedischer Machart. Hier wildert man auch gerne in Power- oder Thrash Metal-Gefilden, natürlich mit den zugehörigen Melodien und allem drum und dran. Nur gesanglich hält man sich primär in deathigen Gefilden auf, Growls und raue Shouts dominieren das Geschehen. Die acht Eigenkompositionen klingen bemüht abwechslungsreich und werden zusätzlich durch mehr oder weniger eingängige Keyboardsounds aufgepeppt.

An und für sich eine ganz nette Geschichte dieses Album, aber unterm Strich bietet Reborn In Grimness keine Überraschungen, eher magere Durchschnittskost, die man immer wieder präsentiert bekommt. Auch von außergewöhnlichem Enthusiasmus bekomme ich hier kaum was zu spüren. Die stilistische Vielfalt macht mir ebenfalls etwas zu schaffen, oft habe ich das Gefühl, als wüssten Order To Ruin nicht immer, was sie wollen. Interessierte sollten "Dawn Of A New Life" und "Wraith Lord" anchecken.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Der W. - III
Vorheriges Review: Dropkick Murphys - Signed And Sealed In Blood

© www.heavyhardes.de