7 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Winterhorde

Interview:
Emerald Sun

Live-Bericht:
Zoo Army

Video:
This Is Hell
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Berkowitz kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Berkowitz - Sent To Dominate

Berkowitz - Sent To Dominate
Stil: Black / Death Metal
VÖ: 11. September 2012
Zeit: 41:36
Label: Gravity Entertainment
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/absolutegrandeur

buy, mail, print

Fleißg, fleißig! Nur eineinhalb Jahre nach dem Debüt Five Thousand Years To Hate bringt die mittlerweile von Würzburg nach Berlin emigrierte Band Berkowitz auch schon ihr Zweitwerk Sent To Dominate an den Start. Aber was rede ich von wegen Band - im Grunde verbirgt sich hinter dem etwas kryptisch klingendem Projekt ein Mann namens Unas, der beinahe alles selbst in die Hand nimmt, vom Songwriting über Schlagzeug und Gesang bis hin zum Artwork. Lediglich für die Gitarren und den Bass holte er sich erneut Unterstützung von Herrn N.K., vielen bekannt von der Band Der Weg Einer Freiheit.

Gemeinsam setzen sie den 2011 eingeschlagenen Weg konsequent fort und spielen eine rohe Mixtur aus Black und Death Metal, bei der es zwar die meiste Zeit über ordentlich auf die Mütze gibt, die Melodie aber stets einen hohen Stellenwert einnimmt - vielleicht sogar noch einen höheren, als auf dem Debüt. Das erlebt man am besten während der Nummern "Zehntausenddreihundertfünfzehn", "To The Aggressor The Valve" oder dem ausdrucksstarkem Instrumentalstück "Från Helvetet", deren besonders markante Gitarrenmelodien sich schnell ins Gedächtnis schneiden. Gesanglich setzt Unas auf die altbewährten Black-Metal-Screams, stellt ihnen jedoch immer wieder einige tiefe Shouts zur Seite. Die Produktion ist roh, keine Frage, aber eben doch differenziert und druckvoll genug, um den Hörgenuss nicht zu beeinträchtigen. Sie gibt dem Album, auf dem man im Grunde keine große Überraschung erlebt, einen individuellen Anstrich. Eine solide Sache also und Genrefans durchaus zu empfehlen.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de