6 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Totenmond

Interview:
Past M.D.

Live-Bericht:
Drowned In Dreams

Video:
Zerozonic
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Fjorsvartnir kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fjorsvartnir - Legions Of The North

Fjorsvartnir - Legions Of The North
Stil: Black Metal
VÖ: 2011
Zeit: 43:51
Label: Grom Records
Homepage: -

buy, mail, print

In Anbetracht von Band-Logo, Cover-Artwork und Albumtitel erwartet man bei Fjorsvartnir ein weiteres Pagan-Machwerk. Doch stattdessen liefert uns der dänische Alleinunterhalter und Multiinstrumentalist Fjorgynn gut ein Jahr nach dem offiziellen Release dieser Scheibe eine Art Hommage an den Black Metal der 1990er. Nach kurzem, feierlichem Introitus schwanken die nun folgenden fünf überlangen und durchaus progressiven Kompositionen zwischen genretypischer Tollheit, finsteren Passagen und Abstechern in epische Klangmalerei. Die Art und Weise, wie der Synthesizer dabei zum Einsatz kommt, erinnert mancherorts ein wenig an Emperor und ja, die Songs haben immer wieder diese Momente, die einen aufhorchen lassen. Gerade die melodischen, ausufernden Instrumentalparts offenbaren ein geschicktes Händchen für eingängige Melodien. Meister Fjorgynn sprudelt nur so vor Ideen und versucht auch alle irgendwie unterzubringen. Leider überfrachtet das am Ende sein Werk und auch manch Übergang innerhalb der Songs wirkt abrupt und nicht sauber aufgebaut. In Summe überwiegen jedoch die positiven Eindrücke, die mit diesem Debüt hinterlassen werden können, zumindest in musikalischer Hinsicht. Denn Ernüchterung folgt nach einem Blick ins Textbuch von Legions Of The North. Zumindest die beiden englischsprachigen Lieder entbehren jede Form lyrischer Qualität und mehr noch: während der Titeltrack im Albumcover Reflektion findet und einmal mehr in stupider Weise das Klischee der Christen mordenden Nordmannhorden zelebriert, bekommt man in "True Elite" Bedenkliches zu lesen. Phrasen der Art "I am elite, you are nothing, look at yourself, what unworthy shit" wecken ungute Erinnerungen und bilden genau jenen grenzwertigen Sumpf, der den Black Metal immer wieder nach unten zieht. Schade. In musikalischer Hinsicht ist Legions Of The North eine interessante Platte für alle, die melodisches Schwarzmetall zu schätzen wissen. Die Wertung sei daher auch ausschließlich auf dieses Kriterium bezogen.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de