11 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hubi Meisel

Interview:
Dark Vision

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Träumen Von Aurora kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Träumen Von Aurora - Sehnsuchts Wogen

Träumen Von Aurora - Sehnsuchts Wogen
Stil: Post Black Metal
VÖ: 01. Juni 2012
Zeit: 48:01
Label: Trollzorn
Homepage: traeumenvonaurora.de
MySpace: www.myspace.com/traeumenvonaurora

buy, mail, print

Träumen Von Aurora nennt sich eine noch junge Band aus Bielefeld, die uns via Trollzorn Records ihr Debüt Sehnsuchts Wogen vorstellt. Post Black Metal darf man laut Packungsbeilage erwarten. Und in diesem Sinne greifen die sechs Musiker/innen auch tatsächlich schwarzmetallische Elemente auf, wie etwa den obligatorischen Kreischgesang, die stürmenden Gitarrenmelodien oder gelegentliche Blastbeats, und stellen diese in einen neuen Kontext. Ihre Lieder versprühen keine kalte, abweisende Atmosphäre. Stattdessen schimmern sie in warmen Klangfarben. Verträumt und vielleicht sogar ein wenig romantisch wirken die Kompositionen gerade dann, wenn das Piano den Ton angibt. Doch auch wenn das Tempo steigt und der Black Metal die Oberhand zu gewinnen scheint, hat man nicht den Eindruck, es gehe hier um die Entladung von Aggression - vielmehr von großer Emotion.

Genau um diese dreht sich alles auf Sehnsuchts Wogen, nämlich um die starken, überwältigenden Gefühle, die mit der Trennung von einem geliebten Menschen einhergehen. Das reife Songwriting und die tadellose musikalische Umsetzung lassen schon erahnen, dass Träumen Von Aurora ihrem Einstand eine lange Vorbereitungszeit zugestanden haben. Lediglich der klare Gesang, der zusammen mit vielen geflüsterten Passagen das Krächzen ergänzt, wirkt noch etwas zaghaft und bedarf künftiger Nachbesserung. Davon abgesehen ist der Band ein starkes Album gelungen, das den Hörer mitnimmt, da wohl jeder den in Ton und Text beschriebenen Trennungsschmerz schon einmal erlebt hat.

Einzelnes aus diesem in sich schlüssigen Konzept herauszugreifen, fällt zugegebener Maßen schwer, da alles in homogenem Fluss erscheint, wobei Musik und Texte dicht ineinander greifen. "Parfüm", "Firn" und "Reflexionen" würde ich als Anspieltipps empfehlen, kann mir aber gut vorstellen, dass auf diesem Alben ein jeder Proband einen eigenen Favoriten findet.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Cocoon - The Itch (EP)
Vorheriges Review: Empowerment - Gegen.Kult Session

© www.heavyhardes.de