5 Headbänga online
Suche:
24.06.2024 Agnostic Front
24.06.2024 Toto
25.06.2024 Bruce Dickinson
26.06.2024 Agnostic Front
26.06.2024 Alpha Wolf
26.06.2024 Hulder
Reviews (10427)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Steel Prophet

Interview:
Khymera

Live-Bericht:
G'schmach

Video:
Eden Weint Im Grab
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Prong kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Prong - Carved Into Stone

Prong - Carved Into Stone
Stil: Industrial Metal
VÖ: 20. April 2012
Zeit: 43:49
Label: Long Branch Records
Homepage: www.prongmusic.com

buy, mail, print

Anno 2007 schloss ich mein Review zu Power Of The Damager damit, dass ich hoffte, keine weiteren vier Jahre auf ein neues Prong-Album warten zu müssen. Nun, meine Hoffnungen wurden erhört, denn es sind fünf. Reichlich Zeit eigentlich, um die Batterien aufzuladen und Energie in neue Songs zu stecken.
Lasst es mich gleich vorweg nehmen: das Warten hat sich nur bedingt gelohnt. Denn wie schon auf dem Vorgängeralbum befinden sich auch auf Carved Into Stone zwar gute Songs, die klar die Handschrift von Prong tragen, aber mehr leider auch nicht. Schon beim Einsteiger "Eternal Heat", der recht flott nach vorne losgeht kann man unschwer erkennen, mit wem wir es hier zu tun haben. Das nachfolgende "Keep On Living In Pain" dagegen ist recht treibend geraten, das Tempo wird dabei mehrfach gewechselt. Und doch fehlt etwas, das gewisse Etwas. Der erste richtige Ear-Catcher wird uns mit "Revenge_Served Cold" serviert, hier packen Prong das aus, was den Sound der Band geprägt hat. Ein stampfender Rhythmus, der keine Widerrede duldet und sich vehement ins Kleinhirn hämmert. Geht doch! Leider sind Songs dieser Couleur nicht allzu oft auf dem neuen Album vertreten, als weiteren Vertreter der Marke "Ohrwurmcharakter" kann hier noch "Put Myself To Sleep" aufgeführt werden, der vor allem beim extrem griffigen Refrain punkten kann. Das wars dann leider auch schon wieder an Höhepunkten... Der Rest der Scheibe ist zwar durchaus solide, aber leider auch nicht mehr.
Es fehlen einfach die Ecken und Kanten, die Prong ausgemacht haben, es wirkt irgendwie zu "glatt".

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de