16 Headbänga online
18.10.2018 Tarja Turunen & Stratovarius
18.10.2018 Lucifer
19.10.2018 Lord Of The Lost
20.10.2018 Kataklysm & Hypocrisy
20.10.2018 Kids Of Adelaide
26.10.2018 Saltatio Mortis
Reviews (10011)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ensiferum

Interview:
Holy Moses

Live-Bericht:
Beyond The Void

Video:
Pretty Maids
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Leaves' Eyes kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Leaves' Eyes - Into Your Light

Leaves' Eyes - Into Your Light
Stil: Gothic Metal
VÖ: 19. April 2004
Zeit: 18:51
Label: Napalm Records
Homepage: www.leaveseyes.de
MySpace: www.myspace.com/leaveseyespage

buy, mail, print

Sopranistin Liv Kristine Espenaes Krull, vielen als ex-Frontdame der Gothictruppe Theatre Of Tragedy bekannt, schmeisst eine neue Band in's Rennen: Leaves' Eyes ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mit den Atrocity-Mitgliedern um ihren Gatten Alexander Krull. Mit Into Your Light legen sie ihre erste Single aus dem am 24.05.2004 erscheinenden Album Lovelorn vor.

Die Stilrichtung - Gothic-Rock mit sphärischer Atmosphäre - überrascht nicht. Wie gehabt steht Livs Stimme ganz deutlich im Vordergrund; die Instrumente und das Programming werden als stützende Mittel gebraucht. Der Song "Into Your Light", auf der Single in drei verschiedenen Versionen vertreten, gefällt dabei durch wirklich schöne Melodien und dem Erzeugen einer entspannten Stimmung. Dabei kann mich die Akustik-Version des Liedes am meisten überzeugen. Fast noch besser gefällt mir der Non-Album-Track "Leaves Whisper", der noch süßere Melodien zeigt.

Als Bonus gibt es einen Screensaver zum Installieren auf Windows-PCs. Ob den Leuten eine Single dafür und letztendlich nur einen Non-Album-Track das Geld wert ist, wird sich zeigen. Ich für meinen Teil bin gespannt auf das Album.

Kara

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: K.A. - Close-Up
Vorheriges Review: Thargos - Killfukk

© www.heavyhardes.de