3 Headbänga online
21.10.2021 Jini Meyer
21.10.2021 Gutalax
23.10.2021 Ultima Radio
23.10.2021 Nasty
23.10.2021 Wolfsfest 2021
25.10.2021 Lonely Camel
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Devils Rage

Interview:
Profanity

Live-Bericht:
Cremation

Video:
Kiske - Somerville
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Unleashed kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Unleashed - Odalheim

Unleashed - Odalheim
Stil: Death Metal
VÖ: 20. April 2012
Zeit: 42:52
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.unleashed.se

buy, mail, print

Ein richtig schlechtes Album haben Unleashed meiner Meinung nach noch nicht veröffentlicht, allenfalls mal das ein oder andere nur passable Werk. Leider zeigte aber die allgemeine Kurve bei den letzten Alben doch ein wenig gen Mittelmaß, das Niveau des letzten echten Krachers Midvinterblot konnte nicht ganz gehalten werden. Und so waren meine Erwartungen an die aktuelle Scheibe der Schweden doch ein wenig verhalten.

Da stimmt es schon ziemlich froh, dass Odalheim gleich mal mit einem richtigen Kracher beginnt, denn "Fumbulwinter" knallt einem gleich im D-Zug-Tempo um die Lauschlappen. Überraschend kalt, um nicht zu sagen gar schwarzmetallisch beeinflusst, verbreitet der Opener sofort eine düstere, intensive Atmosphäre, zeigt aber nach wenigen Minuten auch schon einen Schwachpunkt der Scheibe auf, denn statt eines echten Refrains wird hier eigentlich nur der Songtitel unzählige Male wiederholt, was auf Dauer ein wenig die Spannung aus den Songs nimmt. Ähnlich geartet geht es durchweg auf Odalheim zu: Die Songs drücken und sind äußerst intensiv, nerven oder langweilen aber ab einem bestimmten Zeitpunkt mit ihrer ständigen Wiederholung des Tracktitels. Echte Refrains, die aus mehr als "Rise Odalheim" bestehen, wären mir da deutlich lieber gewesen. Das mag nur wie ein vernachlässigbares Manko scheinen, verdirbt mir aber insgesamt etwas die Freude an eigentlich wirklich guten Stücken wie "The Hour Of Defeat" oder "Germania". Schade um die guten Songs.

Dafür herrscht an der technischen Front eitel Freude, denn neben dem unbestrittenen Können der vier Veteranen gibt auch die Produktion der CD keinen Anlass zur Kritik. Da knallt einem das volle Pfund um die Ohren und föhnt dem Rezensenten das licht gewordene Haupthaar ordentlich nach hinten. Das Artwork ist schlicht, aber stimmig und die Spieldauer ausreichend ausgefallen. Thematisch schließt Odalheim da an, wo die Vorgängerscheibe endete und wühlt wieder tief in nordischer Mythologie. Gut, was die Krieger der Maya damit zu tun haben, die in Song sieben besungen werden, erschließt sich mir nicht ganz, aber das nur mal so am Rande.

Odalheim hätte das Zeug zu einer Scheibe auf dem Niveau von Midvinterblot, wenn da nicht die angesprochene Eigenart der Stücke wäre, dadurch werden sie zwar nicht komplett entwertet, können aber auch nicht vollends überzeugen, wodurch die Wertung auch nur im leicht positiven Bereich anzusiedeln ist. Bezeichnend ist, dass meine Anspieltipps "Vinland" und "By Celtic And British Shores" sind, denn das sind die einzigen Stücke, die nicht am angesprochenen Gebrechen leiden.

Hannes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de