16 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10063)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Y825

Interview:
The Forsaken

Live-Bericht:
Billy Idol

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Eschaton kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eschaton - Isolated Intelligence

Eschaton - Isolated Intelligence
Stil: Black Metal
VÖ: April 2012
Zeit: 46:23
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.eschaton.at
MySpace: www.myspace.com/eschatonchaosworks

buy, mail, print

Mit ihrer EP An Instrument Of Darkness hatte mich die österreichische Band Eschaton bereits neugierig gemacht auf was da kommen mag. Nun liegt mir das zweite in Eigenregie produzierte Album Isolated Intelligence im schicken, minimalistisch gestalteten DigiPack vor. Und siehe da, das Warten hat sich gelohnt.

Die Linzer Musikanten können mit ihrem - nennen wir es - Black Metal durchweg überzeugen. Sie spielen mit dem Tempo sowie mit Breaks und Hooks, stellen mal beschwörend männlichen, mal geisterhaft weiblichen Klargesang dem üblichen Krächzen zur Seite, bieten saubere Soli, eingängige Leads und eigenständige Einschübe. Auf diese durchaus progressive Weise erzeugen sie nicht nur Spannung, sondern auch eine finstere, boshafte Grundstimmung. Die Grenzen des Genres werden dabei nicht allzu ernst genommen, wozu natürlich auch gehört, sich um einen anständigen, transparenten, aber eben nicht zu sauberen Klang zu bemühen. Als grobe Orientierungshilfe ließen sich Secret Of The Moon nennen (besonders beim Titel "Current Void"), an anderer Stelle aber auch Satyricon. Gelegentlich und immer dann, wenn das Tempo anzieht und klirrende Gitarren ertönen, findet sich der eine oder andere Link zu schwedischen Rabauken, wie etwa Setherial.

Soweit ist also alles im grünen respektive schwarzen Bereich. Mancherorts hätten sich die Songs jedoch durchaus etwas komprimieren lassen. Das betrifft vor allem das 15-minütige Instrumentalstück "The Black Tunnel", dessen einzelne Stationen doch ganz schön weit auseinander liegen. Von diesem kleinen Tadel abgesehen sind Eschaton auf dem rechten Pfad. Auf den weiteren Werdegang der Band darf man gespannt sein und ich denke, die Jungs können sich noch steigern. Vier Punkte daher, jedoch mit steiler Tendenz nach oben.
Das physische Produkt kann man über die Bandseite im Netz erwerben oder alternativ die Songs auch als mp3-Dateien herunterladen.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de