7 Headbänga online
01.12.2021 Batushka
01.12.2021 Igorrr
01.12.2021 Skywalker
01.12.2021 Sonata Arctica
02.12.2021 No Fun At All & Satanic Surfers
02.12.2021 U.D.O.
Reviews (10284)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Unsoul

Interview:
Rapture

Live-Bericht:
Gamma Ray

Video:
Kamelot
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Killswitch Engage kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Killswitch Engage - Alive Or Just Breathing

Killswitch Engage - Alive Or Just Breathing
Stil: Metalcore
VÖ: 27. Mai 2002
Zeit: 44:57
Label: Roadrunner Records
Homepage: www.killswitchengage.com

buy, mail, print

Wahnsinn! Wahnsinn, welche Beschreibungen man in Presseinfos über sich ergehen lassen muss... So wird uns der Zweitling der Metalcoreler von Killswitch Engage mit folgenden Worten schmackhaft gemacht:
"Und mit der Katharsis allen Seins wird er kommen. Der Morgen danach. Maximale Amplitude und Zeitpunkt der Empfängnis neuer, sonnendurchfluteter Ideale. In all dem bodenerschütternden Hufgetrappel der unaufhaltsam vor sich nähernden vier apokalyptischen Feuerreiter, zwischen Dampfwalzen Power-Riffs und mit fast schon maschineller Präzision arbeitenden Drum-Peitschen liegt eine Blüte." (Presseinfo Roadrunner Records)
Häh? Zuviel am Pot genuckelt? Was hat das mit der Band zu tun? Klingt für mich mehr wie die Beschreibung für eine Hippie-Black-Metal-Band...
Killswitch Engage sind dagegen von einem ganz anderen Kaliber: moderne Grooves, fest verankert im Hardcore mit metallischen Riffs unterlegt und Vocals, die zwischen Black Metal-Gekreische, Death Metal-Gegrunze, Hardcore-Geshoute und Emogewinsel liegen. Mit anderen Worten, ähnlich dem, was Caliban und Heaven Shall Burn auch so meisterhaft produzieren. Vor allem an erstere fühlte ich mich des öfteren erinnert, in melodischeren Parts auch an die Emocoreler von Boysetsfire.
Das alles trägt dazu bei, dass nicht nur die Presseinfo einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat, sondern auch die sehr ansprechende Musik, die übrigens produktionstechnisch von Andy Sneap und dem Drummer der Band Adam Dutkiewicz ins rechte Licht gerückt wird.
Jeder, für den nicht Manowar die Krönung der Schöpfung darstellen und den Worte wie ‚Groove' oder ‚Hardcore' nicht von Haus aus abschrecken, sollte beim Plattendealer seines Vertrauens der Scheibe einen Probedurchlauf gönnen. Spätere Suchterscheinungen nicht ausgeschlossen!

Andreas

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de