8 Headbänga online
Reviews (10297)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Last Rites kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Last Rites - Mind Prison

Last Rites - Mind Prison
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 20. September 2004
Zeit: 38:48
Label: Two Fat Men
Homepage: www.last-rites.net

buy, mail, print

Normalerweise erwartet man bei einer CD Veröffentlichung aus dem stiefelförmigen Land jenseits der Alpen ja ausufernde Power Metal Kompositionen mit Drachen und einer Menge Schwertern als Hauptfiguren. Das dies nicht immer zwangsläufig stimmen muss, zeigen Last Rites mit ihrem Erstlingswerk Mind Prison. Hier paaren sich Thrash-Metal Riffs der 90er - die einen sehr starken Megadeth und Metallica Einschlag mitbringen - mit Elementen aus dem Melodic Death Bereich. Abgerundet wird dieser Cocktail durch dezente Einflüsse des britischen Todesbleis (man denke hier vor allem an Benediction) und einer Doublebass, die so ziemlich alles niederwalzt, was auch nur ansatzweise im Wege steht.

Das Songwriting erinnert mal mehr, mal weniger stark an Arch Enemy, die Soli lassen die Gedanken in die alten Megadeth-Zeiten zurückschweben. Dass die jungen Italiener aber (noch) nicht mit der Klasse der angesprochenen Bands mithalten können, sollte auch jedem klar sein. Da sie sich aber mit einer gehörigen Portion Spielfreude durch ihr Programm rocken, fällt dieses kleine Manko nicht ins Gewicht. Vor allem bei den extrem groovigen Stücken ("Skeleton", "Coma") oder den schnellen Knüppel-aus-dem-Sack-Tracks ("Against War", "Paradise Lost" - was für ein Ohrwurm) wird deutlich, dass Last Rites das Kunststück gelungen ist die Aushängeelemente des 90er Thrashmetals mit modernen nordischen Einflüssen zu verbinden und so ein Album einzuspielen, das von vorne bis hinten ordentlich kracht (auch dank der überaus gelungenen Produktion) und Druck auf der Leitung hat.

Last Rites ist hier zwar nicht das Über-Debüt schlechthin gelungen, doch macht diese Scheibe schon mal gehörig Appetit auf mehr und zeigt einmal mehr, dass es in Italien mehr als nur Rhapsody gibt. Mit dem nötigen Feinschliff kann aus den Jungs was ganz Großes werden. Wer gerne Arch Enemy oder Megadeth hört, sollte zu seiner nächsten Pizza vielleicht mal diese CD auflegen.

JR

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de