8 Headbänga online
06.10.2022 Then Comes Silence
06.10.2022 Polaris
07.10.2022 Phil Campbell And The Bastard Sons
07.10.2022 Saxon
08.10.2022 Tito & Tarantula
08.10.2022 Moonspell
Reviews (10353)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
A Hill To Die Upon

Interview:
Grenouer

Live-Bericht:
Thumb

Video:
Nightwish
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Noise Gegen Armut (Sampler)

Various Artists - Noise Gegen Armut (Sampler)
Stil: Death Grind
VÖ: 09. Januar 2012
Zeit: 28:07
Label: W-Productions

buy, mail, print

Benefiz-Projekte wurden Mitte der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts populär, hauptsächlich mit Mainstream-Schmachtfetzen wie "Do They Know It's Christmas?" (Band Aid) und "We Are The World" (USA For Africa). Aber auch im Metal-Bereich gab es damals ein Pendant namens Hear 'n Aid, ins Leben gerufen vom seligen Ronnie James Dio. Das Problem daran war für mich immer, dass es dabei um weit entfernte Gebiete ging und man nie so richtig mitbekam, wie viel von den Einnahmen wirklich bei den Bedürftigen ankam. Einen etwas anderen Weg geht da das Death- und Grind-Projekt Noise gegen Armut, dessen Gigs praktisch direkt beim Empfänger der Erlöse, der Armenspeisung Rappelkiste e.V., stattfinden. Die Erlöse aus der Veranstaltung gehen in Form von Lebensmitteln direkt an den Verein, wodurch die wirklich Bedürftigen zumindest mit einer warmen Mahlzeit versorgt werden können.

Ebenso verhält es sich mit den Einnahmen aus dem Begleit-Sampler, auf dem einige der Bands vertreten sind, die auch auf den (bisher drei) Festivals gespielt haben, bzw. noch spielen werden sowie Beiträge weiterer lokaler Größen der härteren Gangart. Musikalisch bekommt man beides geboten: Death und Grind, teilweise auch gemischt. Und wie bei solchen Samplern üblich, gibt es Qualitätsschwankungen, sowohl die Musik als auch den Sound betreffend. Was aber nicht heißen soll, dass hier teilweise miese Ware angeboten wird, man merkt eben nur, dass Bands wie Postmortem eine professionellere Herangehensweise an den tag legen als beispielsweise All Falls Down. Gut, vielleicht ein schlechtes Beispiel, denn der Beitrag letztgenannter Band ist dann doch eher grenzwertig, aber das ist auch der einzige echte Schwachpunkt an dieser Zusammenstellung. Der Rest ist eine durchaus gelungene Mischung aus bekannteren und aufstrebenden Bands, die zu unterhalten weiß und so einige Underground-Perlen ans Tageslicht bringt.

Sieben Euronen kostet der Sampler und ist diese Kohle auf jeden Fall wert. Gute Musik zu einem guten Zweck sollte belohnt werden und so bleibt mir am Schluss noch der Hinweis, dass das vierte Noise gegen Armut-Festival am 24.03.12 im Helvete Oberhausen stattfinden wird. Wer zufällig vor Ort ist und auf eine ordentliche Dröhnung Bock hat, sollte sich Bands wie Postmortem, Leng Tch'e oder Yuppie-Club nicht entgehen lassen. Schöne Sache!

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de