13 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Zillion

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Vinum Sabbatum kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vinum Sabbatum - Songs From The Convent (Re-Release)

Vinum Sabbatum - Songs From The Convent (Re-Release)
Stil: Psychedelic Doom Rock
VÖ: 27. Januar 2012
Zeit: 42:38
Label: Eyes Like Snow
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/vinumsabbatum

buy, mail, print

Man muss es als Hommage an die 70er Jahre, an die Ursprünge des Heavy Metals, betrachten, was uns Vinum Sabbatum hier servieren oder besser gesagt aufwärmen. Denn Songs From The Convent erschien ursprünglich bereits als MCD im letzten Jahr, hatte sich aber trotz kaum vorhandener Promotion schnell ausverkauft. Die Songs wurden nun neu aufgenommen, neu angeordnet, um zwei weitere Stücke von einer Spilt-CD mit der Band Groan ergänzt und unter neuem Artwork (DIN A 5 DigiPack) erneut gepresst.

Der rasche Ausverkauf der ersten Auflage untermauert nur die Rückbesinnung auf gute alte Zeiten, deren Zeuge man in der Rock- und Metal-Welt seit einer Weile werden darf. Denn Vinum Sabbatum schöpfen ihre Inspiration im Wesentlichen aus dem Vermächtnis zweier Bands: Black Sabbath und Uriah Heep. Da wären einerseits der tiefe, basslastige Sound und die gruseligen Riffs Black Sabbaths und andererseits die psychedelische Note mitsamt massiver Hammondorgel-Präsenz Uriah Heeps, von denen sich die Songs der Finnen ernähren. Die Nähe zu den Ahnen ist in einigen Stücken frappierend! Wer sich derart offensichtlich an zwei so weltbekannten Gruppen orientiert, läuft in logischer Konsequenz natürlich auch Gefahr, dass er an diesen gemessen wird. Und genau hier fallen Vinum Sabbatum trotz zahlreicher gelungener Songs am Ende doch durch. Denn den Genius von Black Sabbath, Uriah Heep oder Deep Purple, die natürlich auch als Paten herangezogen werden können, erreichen sie erwartungsgemäß nicht. Die Zeit ist ja auch eine andere.

Dennoch: Songs From The Convent ist eine solide und unterhaltsame Mixtur aus Doom und Pychedelic Rock für all jene, die ganz gerne in die Vergangenheit reisen. Einfache Riffs sind oftmals die effektivsten. Und so schaffen es Stücke wie "Angel Of Mourning" oder "Demon Dance" zwar ohne eigene Identität, aber mit genügend Charme problemlos ins Langzeitgedächtnis ihrer Audienz.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de