11 Headbänga online
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
27.02.2021 Growl Bowl 2021
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
Reviews (10224)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jokerscourt

Interview:
Torchbearer

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Battlecreek kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Battlecreek - Wake The Plague

Battlecreek - Wake The Plague
Stil: Thrash Metal
VÖ: 16. November 2011
Zeit: 47:12
Label: Eigenproduktion
Homepage: battlecreek.de

buy, mail, print

Das beschauliche Schnaitsee im Landkreis Traunstein gehörte bisher nicht zu den Brennpunkten der nationalen oder internationalen (Thrash) Metal-Szene. Aber das könnte sich mit dem Debüt der Jungs von Battlecreek schlagartig ändern.

Wake The Plague heißt dieses und ein ziemlich geiles Stück Musik geworden. Tief in den 80er Jahren verwurzelt halten Battlecreek die Fahne des Bay(ern) Area Thrash hoch. Was das heißt kann sich jeder an den eigenen fünf Fingern abzählen. Fetzige wie knallharte Riffs, aggressiver Gesang, gelegentliche Shouts und krachendes Schlagzeugspiel. Dass die Originalität etwas auf der Spur bleibt, dürfte klar sein, aber ebenso klar ist, dass das den Spaß an der Scheibe nicht im Geringsten mindert.
Gitarrero Chris haut dabei ordentlich ins Mett und präsentiert ein ums andere Mal starke Riffs und ausgefeilte Soli. Starke Leistung auch am Schlagzeug. Drummer Phil peitscht die Songs wahlweise pfeilschnell voran oder forciert durch kraftvolle Groove den Angriff auf des Hörers Nackenmuskulatur. Für ein wuchtiges Fundament sorgt Basser Nodeng, während Sänger Berne mit wütendem, teils irrem Gesang das Ganze zu einem Massaker werden lässt.

Kritisch kann man sicherlich die langen Spielzeiten der Songs sehen, aber für ein Debüt ist Wake The Plague ein wahrlich gelungenes Scheibchen. Wer auf Nuclear Assault, Testament, Exodus, Dark Angel oder neuere Bands wie Warbringer und Municipal Waste steht, bekommt hier definitiv die Vollbedienung!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de