9 Headbänga online
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
27.02.2021 Growl Bowl 2021
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
Reviews (10224)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jokerscourt

Interview:
Torchbearer

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Queen kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Queen - Deep Cuts 3

Queen - Deep Cuts 3
Stil: Rock
VÖ: 02. September 2011
Zeit: 63:26
Label: Universal Records
Homepage: www.queenonline.com

buy, mail, print

Die dritte Welle der queen'schen Re-Releases beinhaltet die Werke aus den Jahren 1984 bis 1995, also beginnend mit The Works bis hin zum Freddy Mercury'schen Posthum-Geniestreich Made In Heaven. Und wie es bei den bisherigen Neuauflagen der Fall war, so gibt es auch zu dieser Staffel einen Sampler Namens Deep Cuts, hier logischerweise mit der laufenden Nummer 3.

Wie auch auf den vorherigen Zusammenstellungen bekommt man eine eher weniger bekannte Seite der Bombastrocker vorgesetzt, für die großen Hits kann man ja eine beliebige der unzähligen Best-Of-Compilations erwerben. Wer jetzt allerdings glaubt, dass sich hier nur B-Klasse Songs finden, irrt gewaltig, denn treibende Rocker wie "Tear It Up" oder wunderschöne und doch schmissige Balladen wie "I Was Born To Love You" haben wahrscheinlich nur deshalb keinen Weg auf die A-Seite einer Single (ja, so etwas gab es damals!) gefunden, weil Queen einfach so verdammt viele Weltklasse-Songs im Repertoire hatten. Nun gut, Stücke wie "A Winter's Tale" können beim besten Willen nicht zu den großen Queen-Songs gezählt werden, aber es ist wohl auch nicht das Ansinnen dieses Samplers, nur die Creme der Band zu bieten, statt dessen wird ein Bild davon vermittelt, wie vielschichtig die Briten eigentlich waren.

Klanglich gibt es erwartungsgemäß nichts an der CD auszusetzen. Queen waren noch nie eine Garagenband und die Stücke auf Deep Cuts 3 klingen richtig frisch und dynamisch. Über eine Stunde Spieldauer bedeutet auch Value For Money, stellt sich nur (wie immer bei Samplern) die bange Frage nach der anvisierten Zielgruppe. Die ist hier recht einfach zu finden: Ich! Denn Mitte der Achtziger hatte mein Interesse an Queen etwas nachgelassen, meine letzte Erwerbung war The Works. Und so wird mir hier ein kleiner Einblick in das Schaffen der Band abseits von Wohlbekanntem wie "Radio Ga Ga" zuteil sowie die Erkenntnis, dass ich damals wohl zu Unrecht mein Interesse von der Band abgewandt habe.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Hat - Vortex Of Death
Vorheriges Review: Goregast - Desechos Humanos

© www.heavyhardes.de