7 Headbänga online
30.06.2017 Dying Death Date
30.06.2017 Kyle Gass Band
07.07.2017 Trveheim Warm-Up Show
09.07.2017 Orden Ogan
20.07.2017 Deez Nuts
26.07.2017 Prong
27.07.2017 Death Angel
MinReviews (9893)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Gallhammer

Interview:
Necrophobic

Live-Bericht:
Rapture

Video:
Periphery
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Goregast kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Goregast - Desechos Humanos

Goregast - Desechos Humanos
Stil: Death Metal
VÖ: 09. September 2011
Zeit: 29:24
Label: FDA Rekotz
Homepage: goregast.jimdo.com
MySpace: www.myspace.com/goregast

buy, mail, print

Seit '93 gibt's die Berliner Death Metal-Band nun schon - damals noch unter dem Namen Distress bekannt. Nach acht Jahren Schaffenspause meldeten sie sich dann 2005 mit neuem Namen und dem Album "Viva El Animal" im Gepäck eindrucksvoll zurück. Dieses Jahr verzücken uns die fünf Herren aus Berlin nun mit ihrem mittlerweile dritten Album, welches den Titel "Desechos Humanos" trägt. Wie vielleicht schon an den Titeln der beiden Alben erkennbar, bedienen sich Goregast nicht nur des Englischen, sondern wettern in ihrer überzeugenden Mischung aus Old School Death Metal und Grindcore auch mal gerne auf Spanisch über Tierrechtsverletzungen und die böse, böse Menschheit.

Trotz aller Brutalität und Härte die Goregast in ihren neun Tracks an den Tag legen, bleibt ihnen dennoch zwischen all dem Geknüppel und Gegrunze im dunkelroten Grenzbereich des Drehzahlmessers genug Raum für feine groovigen Mid-Tempo-Nummern, eine Menge eingängige Hooks und ordentlich Variabilität in den Stücken. So gibt's neben den kurzen fröhlichen Rotznummern wie "Puerco De Dinero", "Corta La Coleta" oder "Capa" auch eher klassische Todesblei-Brecher wie "Honor The Dead", "Necrophagic Pathologist" und das titelgebende und mit herrlich morbidem Piano zu Beginn glänzende "Desechos Humanos". Auch die Produktion ist kräftig und druckvoll ausgefallen und verleiht dem Ganzen den letzten Feinschliff.

Knapp 30 Minuten feinster, schnörkelloser Death Metal also, welchen uns Goregast hier bieten, der nicht in monotones Geballer abdriftet, sondern im Gegenteil durch die dynamischen Wechsel zwischen bleiernem Schwedentod und rotzfrechem Grindcore zu begeistern weiß. Somit dürft's auch kaum verwundern, dass hier eine klare Kaufempfehlung an jeden Gesellen der Todesbleifraktion ausgesprochen wird.

0 KommentareWolf

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Queen - Deep Cuts 3
Vorheriges Review: Nothgard - Warhorns Of Midgard

© www.heavyhardes.de