9 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Adept kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Adept - Death Dealers

Adept - Death Dealers
Stil: Metalcore
VÖ: 04. März 2011
Zeit: 42:49
Label: Panic & Action Records
Homepage: www.adeptcore.com

buy, mail, print

Adept ist eine junge Band aus dem schönen Schweden, die sich dem melodischen Metalcore verschrieben hat und mit Death Dealers nun endlich ihr zweites Album ans Tageslicht befördert. Schon der Vorgänger Another Year Of Desaster wusste, trotz kleinerer Mängel, zu überzeugen. Die Erwartungshaltung ist also schon mal hoch...

Das junge Quintett weiß mit "First Round, First Minute" sofort zu überzeugen und gibt von der ersten Sekunde an richtig Gas. Es folgt ein Wechselspiel aus Breakdowns und eingängigen Melodien. Sänger Robert kann die Sache mit seinem markanten Organ komplett veredeln und so geht der erste Song runter wie Öl. Auch "The Lost Boys" schlägt in die gleiche Kerbe, doch leider kommen hier die befürchteten Clean-Gesänge zum Zuge und ich finde das besonders schade, weil ohne diese hätte man aus dem Einheitsbrei der Metalcore-Bands empor klettern können. "No Guts, No Glory" ist dagegen, abgesehen von dem 08/15-Metal-Songtitel, dann wieder deutlich besser und überzeugt durch gut platzierte Death-Growls und einen hervorragenden Melodie-Part.
Mit "At Worlds End" hat es sogar ein richtiger Kracher auf die Scheibe geschafft, der durch treibendes Thrash-Riffing und rasante Leads sofort überzeugen kann und richtig Spaß macht; dieser Song wurde ausschließlich für den Moshpit geschrieben und ich möchte nicht drinnen stehen, wenn dieser Song angestimmt wird.

Adept überzeugen auch mit ihrem zweiten Album und beweisen, dass sie überdurchschnittlich gut in der Metalcore-Branche unterwegs sind. Die Jungs sollen auf jeden Fall so weitermachen, dann kann das mal was ganz Großes werden. Nur in Sachen Artwork, Songtitel und Clean-Gesang besteht etwas Nachholbedarf.

Basti

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Nothgard - Warhorns Of Midgard
Vorheriges Review: Rise From Above - Phoenix

© www.heavyhardes.de