12 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Zillion

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Arcturon kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Arcturon - The Eight Thorns Conflict

Arcturon - The Eight Thorns Conflict
Stil: Death Metal
VÖ: April 2011
Zeit: 45:04
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.arcturon.ch
MySpace: www.myspace.com/arcturon

buy, mail, print

Für ihr Debütalbum The Eight Thorns Conflict haben die vier Schweizer Jungs von Arcturon keine Kosten gescheut. Schließlich haben sie sich für die Aufnahmen ihrer Songs bis nach Schweden ins renommierte Abyss-Studio begeben, wo ihnen Jonas Kjellgren als Produzent zur Seite stand und ihrer ersten Visitenkarte einen richtig fetten Klang verpasste. Dass die Band im Folgenden kein Plattenlabel finden konnte, das das bereits fertige Produkt veröffentlichen wollte, und das Album nun in Eigenregie vertrieben werden muss, kann im Grunde nur auf Unverständnis stoßen.

Denn zieht man das durchschnittliche Alter der Musiker von gerade einmal 20 Jahren in Betracht, kommt man nicht umhin, Respekt zu zeigen vor dem, was hier geschaffen wurde. Es ist eine Art endzeitlicher Death Metal, der neben tiefen Gitarren, kraftvollen Growls und einer meist zähflüssigen Rhythmik seine unheilvolle Atmosphäre vor allem dem üppigen Keyboard-Einsatz zu verdanken hat. Dabei versteht es die Band, spannende Lieder zu schreiben, die dank großer Melodien und markanter Soloeinlagen auch schnell hängen bleiben. Beste Beispiele hierfür sind das hymnische Stück "Gryfius", die treibenden "The Empire Shall Burn" und "Virus" oder das wechselhafte "The Glorious Passion", um nur ein paar zu nennen. Da fällt es schließlich kaum noch ins Gewicht, dass sich alle zwölf Songs in einem gewissen Raster bewegen, aus dem keiner so recht ausbrechen will. Das wäre vielleicht ein Ansatz, den Nachfolger noch etwas bewegter zu gestalten.

Wenn es bislang also nicht mit einem Plattenvertrag geklappt hat, so kann man Arcturon für die Zukunft nur die Daumen drücken. Immerhin konnten sie bislang zumindest als Liveband ihre Qualitäten demonstrieren, und zwar im Vorprogramm namhafter Kapellen, wie Arch Enemy, Six Feet Under oder Nile. Das ist doch schon mal was!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de