7 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Kamelot kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Kamelot - The Black Halo

Kamelot - The Black Halo
Stil: Epic Power Metal
VÖ: 14. März 2005
Zeit: 57:21
Label: Steamhammer
Homepage: www.kamelot.com

buy, mail, print

Mir fehlen die Worte! Anders kann ich es nicht sagen, denn es ist mir beinahe unmöglich dieses Meisterwerk zu beschreiben. Die grandiosen Melodien, die genial düstere Atmosphäre, der Spannungsaufbau bis zur letzten Minute, die gefühlvollen Passagen und die mitreisenden Doublebass-Parts - hier passt alles! Mei, ich kann nicht mehr!!!

Kamelot haben es ja schon immer geschafft mich mir ihren Ohrwurm-Melodien in den Wahnsinn zu treiben und mich in einen hüpfenden Flummi zu verwandeln ("Foreeeeeeeeeeveeeeeer!!!!"), aber mit The Black Halo schießen Sie den Vogel ab! Ich glaube ich habe in einer Review noch nie so viele Ausrufezeichen benutzt, aber hier ist jedes fast noch eine Untertreibung! Alleine schon der stampfende Opener "March Of Mephisto" (mit Shagrath als Mephisto), die Abgehnummer "When The Lights Are Down" und das groovende "The Haunting (Somewhere In Time)" lassen einen den Kaufpreis der CD getrost vergessen! Tja, aber das ist ja erst der Anfang dieses ekstatischen Erlebnisses! Es folgen noch acht weitere Hammernummern plus drei Interludes, die einem alle die Freudentränen in die Augen treiben. Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes ist dabei Song zwölf, "Memento Mori", welches mich endgültig dumm grinsend durch die Gegend schauen läßt! Wer jetzt sagt, das mach ich ja eh immer, dann stellt es euch noch etwas dämlicher vor!!! Der Song ist göttlich!

Man kann es nicht anders sagen - Kamelot zeigen mit ihrem siebten Studioalbum wer zur Zeit der King des bombastischen Melodic Metal ist! Da können selbst Blind Guardian mit ihren drei Millionen Spuren nicht gegen anstinken. Auf The Black Halo wird weniger das Gaspedal durchgetreten, wie es in der Vergangenheit oft der Fall war, hier kommen auch viele ruhige und progressive Parts zum Zuge. Und, hier sitzt jede einzelne Note an ihrem vorgesehenen Platz, homogener geht es nicht!

Moral von der Geschichte: Kauft euch das verdammte Teil!!!

Thorsten

DoppelteufelDoppelteufel

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Various Artists - Metal Ostentation Vol. 3
Vorheriges Review: Kamelot - Karma

© www.heavyhardes.de