15 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10064)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Paganize

Interview:
Overkill

Live-Bericht:
Cliteater

Video:
Warbringer
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ära Kra kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ära Kra - Ferne Tage

Ära Kra - Ferne Tage
Stil: Black Metalcore
VÖ: 15. April 2011
Zeit: 35:17
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.aerakra.com

buy, mail, print

Ära Kra - hinter diesem kryptischen Namen könnte sich ja alles Mögliche verbergen und in der Presseinformation zu dem ersten Album namens Ferne Tage wird ganz bewusst kein Wort darüber verloren, was den Hörer wohl erwartet. Womit man in Anbetracht der friedlichen Situation auf dem Albumcover und Songtiteln, wie "Verschlafene Tage", "Neuschnee" oder "Flieder", sogar nicht rechnet, ist ein grober Bastard aus Deathcore und Black Metal!

Stürmisch fegt der erste Song "September" aus den Boxen und wird jeden vor den Kopf stoßen, der sich vor dem auditiven Konsum von der lieblichen Zeichnung auf der Verpackung hat täuschen lassen. Doch bald gesellen sich auch ruhige, verträumte Akustikklänge zwischen ein wütendes Schlagwerk und mächtige Riffattacken. In diesen Augenblicken erscheint sie einem dann doch, die junge Frau, sanft auf Daunen gebettet, bewacht von ihrem Haushund. Lange dauert es allerdings nicht, dann zerreißt emotionales Keifen den Anflug von Beschaulichkeit und kontrastiert die poetischen Verse in deutscher Sprache. Ferne Tage ist ein Album der Gegensätze, wird aber schnell berechenbar. Zudem hätte ein Gegenpol zum allgegenwärtigen core-lastigen Gesangsstil den Songs bestimmt ganz gut getan.

Doch genug genörgelt. Im Großen und Ganzen feiern Ära Kra einen guten Einstand. Für die Fertigstellung dieses Debüts hat die Band bewusst auf die Hilfe eines Labels verzichtet und alles selbst in die Hand genommen. Die saubere Produktion war dabei sicherlich nicht billig. Wer Ära Kra unterstützen möchte, kann sich zunächst das gesamte Album auf der Bandseite als Stream anhören und ggf. selbst entscheiden, ob er ein physisches Produkt erwerben oder sich die Daten für wenig Geld aus dem Netz ziehen möchte.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Deus Otiosus - Murderer
Vorheriges Review: Grabfinsternis - Wahn (Demo)

© www.heavyhardes.de