9 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Larceny kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Larceny - Larceny

Larceny - Larceny
Stil: Melodic Heavy Thrash Metal
VÖ: 28. Juni 2010
Zeit: 46:50
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.larceny.de

buy, mail, print

Larceny, der Diebstahl. Was die Truppe aus dem schwäbischen Unterstadion dieben will, weiß ich noch nicht so recht. Nach sechs Jahren Existenz legen die Jungs und Mädels jedenfalls nun ihr in Eigenregie erstelltes Debüt vor.

Zu hören bekommt man eine vielfältige Mischung. Im Sangesbereich machen sich neben weiblichen Tönen heisere Growls und cleaner männlicher Gesang breit. Manchmal läuft's mir dabei schon eiskalt den Rücken runter, manchmal aber bekommt man richtig gute Harmonien zu hören. Überhaupt ist dies ein Markenzeichen der Band. Larceny legen viel Wert auf harmonische Arrangements, was dann auch in feinen Gitarrenharmonien mündet, zu denen passend gesungen wird. Ansonsten fahren Larceny trotz dezent eingesetzter Keyboards einen eher brutaleren Sound, der definitiv im Thrash Metal verankert ist, aber auch viele Elemente aus Death und vor allem aus klassischem Heavy Metal auffährt. In Punkto Songwriting kann man an und für sich nicht klagen, Larceny enthält keine Filler, aber auch keine Killer, sondern durchweg solide Kost.
Leider ist der Sound der Scheibe etwas verkorkst, was es mir schwer macht, Larceny trotz einiger guter Ansätze an einem Stück zu hören.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de