6 Headbänga online
19.09.2021 The Beauty Of Gemina
19.09.2021 The Munich Fiends
20.09.2021 B&ouml
21.09.2021 B&ouml
21.09.2021 Anvil
22.09.2021 Within Temptation
Reviews (10266)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Evocation

Interview:
Amartia

Live-Bericht:
Master

Video:
Napalm Death
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Grog/Roadside Burial/PussyVibes (3-Split)

Various Artists - Grog/Roadside Burial/PussyVibes (3-Split)
Stil: Grindcore
VÖ: Mai 2010
Zeit: 32:28
Label: Grindhead Records

buy, mail, print

Wenn man auf einer CD 21 Songs von drei Bands findet, die gerade mal etwas über eine halbe Stunde dauern, kann man mit traumwandlerischer Sicherheit davon ausgehen, dass man sich in den Gefilden des Grindcore bewegt. Hier trügt dieser Eindruck auch keineswegs und so gibt es eine halbe Stunde lang fett auf die Ohren.

Den Anfang machen Grog aus Portugal, die nächstes Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiern können. Nun ist der Bandname ja relativ unverfänglich, aber Songtitel wie "Fellowship Of The Shaved Balls" weisen deutlich den textlichen Weg, den die Portugiesen hier einschlagen. Macht aber nix, die Mucke wird mit Pfeffer und Schmackes gezockt, wobei sich die Grindheads technisch erstaunlich fit zeigen. Die Songs haben Drive und bleiben immer nachvollziehbar, die Band kann durchaus spielen und mit "New Song" befindet sich gar ein Cover von Nuclear Assault auf dem Silberling, der sich durchaus anhören lässt. Gar nicht übel.

Genau das gleiche ließe sich über Roadside Burial schreiben, denn auch diese Jungs wissen, wie sie ihre Musik zu spielen haben. Dabei gehen die Australier noch eine Spur wüster zu Werke als Grog, vermeiden aber ebenfalls, über ihre eigene Geschwindigkeit zu stolpern. Auch die Aussies bleiben jederzeit zugänglich, auch wenn die meisten ihrer Stücke zumindest geschwindigkeitsmäßig eher gleichförmig bleiben. Dafür ist aber jederzeit die Energie spürbar, mit der das Quartett zu Werke geht.

Last but not least hat auch die zweite portugiesische Band ihr Scherflein zum Tonträger beigetragen. Auch wenn der Bandname Pussy Vibes mal wieder deutlich in eine thematische Richtung deutet, gehen es die Iberer dabei von der eher augenzwinkernden Seite an, was ihrem Songmaterial recht gut zu Gesicht steht. Musikalisch holzen sie wie die beiden anderen Bands recht deftig durchs Gehölz, aber auch sie überschreiten nie die Grenze zum puren Krach.

Alle drei Bands können auf dieser Split-CD sowohl songtechnisch als auch von der Performance her durchweg überzeugen und bieten einen guten Einstieg ins jeweilige Repertoire. Für den geneigten Grinder bleibt da definitiv nur eine Kaufempfehlung, zumal die Scheiblette auch klanglich recht überzeugend geworden ist. Feines Futter!

Hannes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Tankard - Vol(l)ume 14
Vorheriges Review: Dew-Scented - Issue VI (Re-Release)

© www.heavyhardes.de