13 Headbänga online
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
25.10.2019 Jane
Reviews (10054)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Pestilential Shadows

Interview:
Lord Belial

Live-Bericht:
Gamma Ray

Video:
Narnia
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Zillion kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Zillion - Zillion

Zillion - Zillion
Stil: Hard Rock
VÖ: 21. Juli 2004
Zeit: 39:37
Label: Frontiers Records
Homepage: www.zilliononline.com

buy, mail, print

Oh nein, nicht schon wieder eine dieser langweiligen Hard Rock Kapellen aus dem Hause Frontiers, die versuchen, dich mit Kuschel-Rock in den Schlaf zu wiegen...
Aber halt, so kuschelig ist das gar nicht...
Hey, das rockt ja richtig... und hat dazu auch noch einen für diese Musikrichtung ungewöhnlichen Hartegrad! Lass mal sehen...

Wenn man Zillion dann genauer unter die Lupe nimmt, sieht man zwar, dass dies in der Tat eine Newcomerband ist, aber aus gestandenen Persönlichkeiten besteht, was aber natürlich keine Garantie für gar nichts ist.
Für den ungewöhnlich harten Punch von Zillion sorgt ein gewisser Mike Terrana hinter der Schießbude, der ja eigentlich hauptamtlich bei Rage und auch Axel Rudi Pell zockt, aber auch sonst in tausend andere Sachen verstrickt ist. Durch das zweifelsfrei technisch hochwertige Spiel Terranas bekommt die Musik hier einen ungemeinen Auftrieb und harten Anstrich, der manchen Bands in dieser Schublade einfach abgeht. Das hat was und zusammen mit Jens Becker (Ex-Running Wild, Ex-Kingdom Come), seines Zeichens Bassist bei Grave Digger, legt er einen formidablen Hard Rock/Melodic Metal Rhythmusteppich, auf dem die Lieder dann problemlos aufbauen. Das tut dann Sänger und Gitarrist Sandro Giampietro, der zusammen mit Michael Kiske bei Supared gespielt, aber auch schon mit anderen Künstlern wie Ian Cussik oder gar Helge Schneider gearbeitet hat. Sandro schüttelt sich ein cooles Riff nach dem anderen aus dem Ärmel, baut gekonnte Soli in die Songs ein und veredelt das Ganze mit eingängigen Gesangslinien. Am Gesang happert's dann aber auch zum Teil, zwar macht Sandro das Beste aus seiner Stimme, aber man merkt doch, dass er nach oben hin ziemlich schnell seine Grenzen erreicht. Trotzdem schaffen es die Drei, das Niveau fast über die gesamte Spielzeit hochzuhalten ohne in großartigen Kitsch abzugleiten, und die Lieder interessant und abwechlungsreich zu gestalten, was auch bei gestandenen Musikern nicht selbstverständlich ist.

Mit Zillion wird im Hard Rock Bereich in Zukunft wohl zu rechnen sein. Da haben sich Frontiers ein gutes Pferd in den Stall gestellt!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Zimmers Hole - Legions Of Flames
Vorheriges Review: Zeraphine - Kalte Sonne

© www.heavyhardes.de