7 Headbänga online
08.02.2023 Saliva
08.02.2023 Bullet For My Valentine
10.02.2023 Bonfire
10.02.2023 Bring Me The Horizon
11.02.2023 Beast In Black
11.02.2023 Knasterbart
Reviews (10370)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
C-T Prevail

Interview:
The Traceelords

Live-Bericht:
Rock Am Härtsfeldsee

Video:
Hibria
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Zodiac Ass kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Zodiac Ass - A Monument Of Human Ignorance

Zodiac Ass - A Monument Of Human Ignorance
Stil: Thrash Metal
VÖ: 21. Mai 2010
Zeit: 42:02
Label: Twilight Vertrieb
Homepage: www.zodiacass.com

buy, mail, print

Lefthandmasturbator, das Debüt der bayerisch-österreichischen Formation Zodiac Ass liegt inzwischen auch schon einige Jährchen zurück. Seinerzeit bescheinigte Kollege Andreas (Gruß an dieser Stelle) den Jungs ein unterm Strich gelungenes Album, das noch an einigen Kleinigkeiten krankte.

Da wären zum Beispiel der Gesang, der heutzutage wuchtig und aggressiv aus den Boxen kommt, aber leider nach wie vor etwas den Wiedererkennungswert vermissen lässt. Korrigiert haben Zodiac Ass dagegen den Klargesang, der nur noch marginal zum Zuge kommt. Linst man auf das Songwriting, so muss man den Jungs dagegen definitiv Fortschritte attestieren. Beim Intro "Prelude To Ignorance" reiht sich ein Schlächterriff ans andere, so dass man schon fast von Progressivität sprechen kann. Das zieht sich bis in den ersten richtigen Song "Five 2 Twelve", der ebenfalls mit einigen Wendungen beginnt, dann aber richtig Fahrt aufnimmt und eine 1a Thrash-Nummer geworden ist. Die folgenden Songs sind etwas simpler strukturiert, wissen aber mit einer ausgewogenen Mischung aus Midtempo-Groove und Uptempo-Killerthrash zu überzeugen. Durch die teils tiefer gestimmten Gitarren bekommen einige Tracks auch noch einen etwas moderneren Touch, was der Abwechslung zu Gute kommt, für Old School-Anhänger die Freude aber etwas trüben dürfte.

Unterm Strich haben Zodiac Ass im Vergleich zum Debüt einige Kinderkrankheiten ausgemerzt und sich an vielen Stellen gesteigert, was fünf Punkte locker rechtfertigt!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: TBC - 28 Days
Vorheriges Review: Skull Fist - Heavier Than Metal (EP)

© www.heavyhardes.de