4 Headbänga online
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
Reviews (10094)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Watch It Bleed

Interview:
Manticora

Live-Bericht:
Morbid Angel

Video:
Misery Index
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Gallows End kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gallows End - Nemesis Divine

Gallows End - Nemesis Divine
Stil: Heavy Metal
VÖ: 25. Juni 2010
Zeit: 59:00
Label: Farvahar Records
Homepage: www.gallowsend.com
MySpace: www.myspace.com/gallowsend

buy, mail, print

Ursprünglich als Ein-Mann-Projekt von Sänger und Gitarrist Thord Klarström gegründet, wuchsen Gallows End nach einem viel beachteten ersten Demo zum Quartett heran und legen mit Nemesis Divine nun ihr Debüt vor. Stilistisch setzt der Vierer dabei auf klassischen Powermetal, der sowohl mit Hard Rock als auch NWOBHM-Zitaten vermischt wird. So ist es auch kein Wunder, dass einem beim Hören Namen wie Machine Men, Judas Priest, Accept und Iron Maiden in den Sinn kommen. Wie bei diesen Namen nicht anders zu erwarten, läuft die Mixtur auch astrein ins Ohr und sorgt für ein recht kurzweiliges Hörvergnügen. Das liegt zum großen Teil an einem zielstrebigen, schnörkellosen und traditionell gehaltenen Songwriting, welches mit ideenreich aufgebauten Spannungsbögen punkten kann. Für die nötige Komplexität und Abwechslung innerhalb der einzelnen Tracks sorgen dann hörenswerte Gitarrenläufe und erstklassige Hooklines. Unterm Strich ist auf dem Album kein einziger Ausfall zu finden, einzig "The Curse" und das für meinen Geschmack mit zu viel Instrumentalpassagen versehene "Riders Of The North" fallen qualitativ etwas ab. Dafür gibt es mit "Storm Of Fate", "The Unborn Flag" oder auch "Kingdom Of The Damned" astreines Kopfschüttelfutter, das von einer grundsoliden Rhythmusarbeit nach vorne gepeitscht wird. Gesanglich hingegen, hat der Vierer noch etwas Luft nach oben, denn bei all dem vorhandenen Lungenvolumen fehlt es doch etwas an Ausdruckskraft und Variation. Dieses kleine Manko umschifft Thord aber die meiste Zeit auch Dank seiner rauchigen Stimme recht gekonnt. Ihr merkt schon, dass ich an Nemesis Divine kein wirklich schlechtes Haar lassen kann. Dafür ist das Debüt in seiner Gesamtheit auch zu gut gelungen. Hört einfach mal rein - ihr werdet es nicht bereuen.

JR

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de