4 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Keitzer

Interview:
Mystic Prophecy

Live-Bericht:
Delain

Video:
Sinner
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Iron Maiden kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Iron Maiden - El Dorado (Single)

Iron Maiden - El Dorado (Single)
Stil: Heavy Metal
VÖ: 10. Juni 2010
Zeit: 6:49
Label: EMI Music
Homepage: www.ironmaiden.com

buy, mail, print

Na, da sind wir aber mal großzügig, so ganz für frei, ümme und lau gibt's auf der Maiden-Website vorab die neue Single "El Dorado" zu bestaunen, die auf das kommende 15. Album The Final Frontier einstimmen soll, das Mitte August in die Läden gewuchtet wird.
Fröhlich betätigen wir den Download-Button.

Mit Maiden-Singles ist das so eine Sache - in früheren Zeiten unfehlbar genial ("2 Minutes To Midnight", "Flight Of Icarus"), hatten wir in jüngster Vergangenheit auch mal weniger Grandioses zu konstatieren ("Wildest Dreams", "Perfect World"), weshalb ja "The Reincarnation Of Benjamin Breeg" eine solche Offenbarung war.

Ähnlich glanzvoll erhebend ist "El Dorado" nicht ganz, aber definitiv auch nicht so beiläufig und zweitklassig wie andere oben erwähnte Stücke. Ausgestattet mit einem für Maiden-Verhältnisse sehr aggressiven Riff, ballert sich die Nummer nach einem donnernden Intro mit leisen "Wasted Years"-Anleihen ohne Federlesens gleich in Up-Tempo-Bereiche, die zwar mit dem typischen Maiden-Hoppel-Bass, aber ansonsten mit einigen Elementen (fieser, tiefergelegter Gesang, düstere Atmosphäre) erst mal gar nicht an die eisernen Jungfrauen erinnert und so frisch und neu klingt. Die etwas gewöhnungsbedürftige Bridge führt dann aber geradewegs in einen feinen Refrain, der dann schließlich die zu erwartenden Melodien bringt.

Eine zwar nicht völlig alles umreißende, aber in jedem Fall energiegeladene und vor allem durch bissiges Riffing überraschende Nummer, die mit jedem Durchlauf gewinnt und Lust auf mehr macht. Wenn diese Spielfreude und diese Wut die ganze neue Scheibe kennzeichnet, dann fliegt die Kuh, ähem der Eduard. Das Cover-Artwork gemahnt sehr nett an Pulp-Magazine der 40er und läutet somit das Science-Fiction-Thema der neuen Scheibe gebührend ein.

Holgi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de