4 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lord Agheros

Interview:
Artillery

Live-Bericht:
Rockavaria

Video:
Noctis Imperium
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von A Torn Mind kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

A Torn Mind - Barriers (EP)

A Torn Mind - Barriers (EP)
Stil: Progressive Rock
VÖ: 01. März 2010
Zeit: 39:30
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.atornmind.com
MySpace: www.myspace.com/atornmindband

buy, mail, print

Mit geringer Verspätung erreicht uns die selbst produzierte EP der schottischen Band A Torn Mind, die sich aus vier noch sehr jung aussehenden Musikern zusammensetzt. Als Einflüsse benennen sie selbst Größen wie Dream Theater, Genesis und Pink Floyd. Entsprechend progressiv, komplex und von hoher kompositorischer wie instrumentaler Dichte sind auch die fünf Kompositionen ausgefallen, die es immerhin auf eine Gesamtspielzeit von beinahe 40 Minuten bringen. Von einer EP kann man also kaum noch sprechen.

Und es braucht auch kein Genie, um hieraus auf die Länge der einzelnen Stücke zu schließen. Wer bis zu zehn Minuten am Stück musiziert, muss schon einiges auf Lager haben, um die Audienz bei Laune zu halten. Und hierin liegt bei A Torn Mind auch der Hund begraben. Es mangelt wirklich nicht an guten Ideen und prägnanten Melodien. Auch handwerklich liefern die Jungs eine respektable Leistung. So wurde zum Beispiel das Saxophon an einigen Stellen sehr gekonnt und effektiv ins instrumentale Repertoire integriert. Aber die guten Ideen kommen und gehen eben auch wieder. So will es den Newcomern nicht gelingen, einen konstanten Spannungsbogen zu erzeugen und von Anfang bis Ende interessante Songs zu schreiben. Ferner scheinen im Line-Up durchaus unterschiedliche Geschmäcker vorhanden zu sein, von denen jeder einzelne ganz nach demokratischem Prinzip berücksichtigt werden sollte, was die Sache natürlich nicht einfacher macht. Manchmal ist weniger eben doch mehr. Ein Punkt, an dem ebenfalls noch gefeilt werden sollte, ist die gesangliche Performance. Da fehlen einfach noch die gewisse Würze und das zugehörige Volumen. Zu guter Letzt hat man sich mit dem unauffälligen Artwork vermutlich auch nicht wirklich einen Gefallen getan.

Doch genug genörgelt. Wer sich große Vorbilder aussucht, läuft natürlich auch Gefahr, in deren Glanz zu erblassen. A Torn Mind verfügen jedoch über ausreichend Potential, um wenigstens ein Stück weit aus dem langen Schatten der Altvorderen zu treten. Für die ersten Gehversuche gibt es vorläufig nur drei Punkte, jedoch mit Tendenz nach oben.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de