6 Headbänga online
18.10.2021 Fit For A King
18.10.2021 Sear Bliss
19.10.2021 Fleshgod Apocalypse
19.10.2021 High South
20.10.2021 Less Than Jake
21.10.2021 Jini Meyer
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mollo/Martin

Interview:
Ingrimm

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Emmure
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Downfall (FI) kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Downfall (FI) - My Last Prayer

Downfall (FI) - My Last Prayer
Stil: Gothic Metal
VÖ: 15. Oktober 2004
Zeit: 39:36
Label: Nibelung Records
Homepage: www.downfall.fi

buy, mail, print

Downfall aus Finnland (nicht zu verwechseln mit den Liechtensteinern, die "Pop Metal" spielen) machen Gothic Metal. Schier aus dem Nichts (das 2000er Debut Dark Parade ist damals voll an mir vorbeigelaufen) kommt dieses Album, bereits 2002 aufgenommen und Ende 2004 für Deutschland über Nibelung Records veröffentlicht.

Stilistisch haben sich Downfall auf etwas bestimmtes festgelegt, nämlich auf Sentenced. My Last Prayer hört sich von vorne bis hinten wie ein Zwischenstück zwischen den beiden Sentenced-Alben Frozen und Crimson an. Genau dieselben Songstrukturen, dasselbe Riffing, auch Sänger Jani versucht ohrenscheinlich, Villes Stimme so originalgetreu wie möglich nachzuahmen. Dies gelingt ihm auch ganz gut, allerdings ist Janis Stimme bei weitem nicht so variabel wie Villes. Was auch für den Rest des Albums gilt. Downfall geben auf ihrem Album eine düster-melancholisch-verzweifelte Stimmung wieder. Während Sentenced die Gefühlswelt mehr schizophren zwischen himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt ausloten, scheinen Downfall auf diese eine Stimmung festgefahren. Die Texte sind dabei entweder total tiefgründig oder total platt. Ein gutes Beispiel für Downfalls Sound gibt "Time To Pay", das so ziemlich jede musikalische Eigenständigkeit vermissen lässt und lyrische Meisterstücke wie "I'll come to you with the fear I don't know where to go - I don't know where I'm coming from" enthält.

Downfall machen ihre Sache nicht wirklich schlecht, aber Sentenced gibt's nunmal schon und ob die Welt wirklich eine zweifelhafte Kopie braucht? Naja, vielleicht nach der Abschiedstour von Sentenced... Bleibt noch anzumerken, dass sich die Band inzwischen einen neuen Sänger namens Ville (hehe) zugelegt hat. Mal schauen, ob das was verändert.

Kara

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de