6 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Bad Habit kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bad Habit - Timeless

Bad Habit - Timeless
Stil: Melodic Rock / AOR
VÖ: 25. Juni 2010
Zeit: 62:26
Label: AOR Heaven
Homepage: www.badhabitvip.com
MySpace: www.myspace.com/badhabitvip

buy, mail, print

Wer auf AOR steht, der dürfte in der Vergangenheit wohl nicht an der schwedischen Band Bad Habit vorbeigekommen sein. 1986 von Gitarrist Hal Marabel ins Leben gerufen, zählen die Herrschaften bis zum heutigen Tag fünf Studioalben und eine EP in ihrer Discographie. Das letzte, Above And Beyond, wurde 2008 auf den Markt gebracht. Mit dem passend betitelten Timeless erscheint diese Tage die zweite Best-Of-Compilation der Band, die in der Tat einige zeitlose Hits in Sachen Rockmusik beinhaltet.

Doch los geht es erst einmal mit zwei brandneuen Stücken. Der Opener "Turning Water Into Wine" steht in der Tradition der neueren Bon Jovi und bietet mit seinem markanten Refrain einen guten Einstand für all das Große, das noch kommen soll. "Rock This Town" ist dann so etwas wie der Inbegriff eines Rocksongs und erinnert mich irgendwie sogar einwenig an die Crüe während ihrer "Dr. Feelgood"- und "Girls, Girls, Girls"-Phase, auch textlich. Denn alles dreht sich um den Rock, um Mädels und den ollen Alkohol. So beginnt man noch beim ersten Durchlauf, den Refrain "We gonna rock this town, shake the groud..." mitzuträllern. Ein sehr geniales Stück!

Es folgen schließlich 14 ausgesuchte Stücke, die den Alben After Hours, Revolution, Young & Innocent sowie Above And Beyond entnommen wurden. Und in diesem Reigen findet sich wirklich so manche Perle, die im Rockäther locker ihren Platz zwischen ewig wiedergekäuten Hits a la Europe, Survivor, Toto oder Foreigner verdient hätte. Jungfräuliche Bad-Habit-Konsumenten dürfen sich nicht verwirren lassen, denn hinter Titeln, wie "Winner Takes It All", "Sad But True" oder "Living On The Edge" verbergen sich keineswegs Coversongs - hier ist alles selbst gemacht: großartige Melodien, starke Soli, eingängiges Songwriting irgendwo zwischen AOR und Sleaze Metal, kurzum gute Songs! Zieht euch die geniale Ballade "Surrender" oder den hitverdächtigen Rocker "Hunger" mit seinem klassisch angehauchten Finale rein, und ihr werdet zustimmen. Was für treue Fans der Band vielleicht nicht ganz so interessant ist, weil sie schon die erste Best-Of, 13 Years Of Bad Habits, im Regal stehen haben, ist für Neulinge der perfekte Einstieg in die Welt von Bad Habit.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de